Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Login



Geschrieben von PM SPD-Kreistagsfraktion Göttingen am 16. Oktober 2020
Vereine und Verbände

Eine moderne FTZ für die Feuerwehr im Landkreis

SPD-Fraktion besuchte Katzenstein

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p18_f13218_ftzkatzenstein1.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p18_f13218_ftzkatzenstein2.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p18_f13218_ftzkatzenstein3.jpg

Beim Besuch der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) Katzenstein in Osterode hat die SPD-Fraktion im Gespräch mit der Leitung der FTZ einen eigenen Eindruck von der Einrichtung und der engagierten Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis gewinnen können. Eingeladen und anwesend waren auch Vertreter der Kreisfeuerwehrführung sowie des Kreisfeuerwehrwehrverbandes Osterode am Harz.

In der in den 70er Jahren gebauten FTZ werden als Service für die Feuerwehren der Gemeinden Wartungs- und Pflegearbeiten an feuerwehrtechnischen Geräten und Material wie Schläuchen und Atemschutzgeräten durchgeführt. Bedeutend ist z.B. die Schlauchpflege mit dem markanten knapp 30 Meter hohen Turm zur Trocknung und die Reinigung sowie Desinfektion von Atemschutzmasken. In Katzenstein sind zudem zusätzliche Fahrzeuge untergebracht, die nicht zu einer Gemeindefeuerwehr gehören, wie z.B. Gefahrgut- und Katastrophenschutzfahrzeuge. Außerdem ist hier eine Atemschutzübungsstrecke vorhanden für das regelmäßige Trainieren mit schwerem Gerät unter Stressbedingungen. Eine weitere wesentliche Aufgabe einer FTZ liegt in der Durchführung von Ausbildungslehrgängen für die Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinden im Landkreis.

Genau wie die FTZ in Potzwenden ist auch die FTZ Katzenstein schon einige Jahrzehnte alt und weist mehrere Defizite wie enge Räumlichkeiten oder fehlende Gruben für die Reparatur der Fahrzeuge sowie einen hohen Sanierungsbedarf auf. Die Anforderungen an eine moderne FTZ werden auch nach Aussage der anwesenden Verantwortlichen der Feuerwehr nicht mehr erfüllt.

Die Grundsatzentscheidung, die beiden bestehenden Feuerwehrtechnischen Zentralen in Potzwenden und Katzenstein zu schließen und eine neue moderne sowie zentral gelegene FTZ im Landkreis zu planen, ist mittlerweile einstimmig im Kreistag gefallen. Die Feuerwehr hat ebenfalls den Wunsch, eine moderne und zeitgemäße FTZ im Landkreis zu haben. Das wurde bei dem Vor-Ort-Termin noch einmal versichert. „Feuerwehrverantwortliche und SPD-Fraktion haben die Wichtigkeit betont, dass Politik und Feuerwehr hinsichtlich der neuen FTZ an einem Strang ziehen und dass dies gemeinschaftlich geplant wird“, so Fraktionsvorsitzender Reinhard Dierkes.

Gemeinsam erörtert wurde u.a. die Frage der möglichen künftigen Unterbringung von Fahrzeugen. Diese sollen möglichst dort untergebracht werden, wo die dafür vorgesehenen Besatzungen zu Hause sind.

Anwesend bei diesem Besuch waren auch der Bürgermeister von Osterode, Jens Augat, und mehrere Vertreter der SPD-Stadtratsfraktion Osterode. Ein wesentlicher Punkt bei der harmonischen Umsetzung wird die Frage der Nachnutzung des Gebäudes sein. Hierzu hat der Kreistag auf Antrag der SPD-geführten Mehrheitsgruppe ergänzend beschlossen, die Verwaltungen zu Gesprächen mit möglichst einvernehmlichen Ergebnissen aufzufordern. Ein gleichlautender Antrag ist von der SPD-Fraktion im Stadtrat eingebracht worden. „Uns ist bezüglich der Nachnutzung des Gebäudes der FTZ wichtig, sinnvolle Nachnutzungsmöglichkeiten zu erarbeiten und im Rat der Stadt sowie im Kreistag zu besprechen“, erläutert der Willensener Kreistagsabgeordnete Herbert Lohrberg.

 


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche