.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 03. Dezember 2021
Login



Geschrieben von ski am 24. Oktober 2021
Vereine und Verbände

Für das DRK endete die Ära Stadthaus

Die Jahreshauptversammlung fand erstmals in den neuen Räumen statt

Zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft
Zahlreiche Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft
Der Vorsitzende Thomas Voigt konnte die erste JHV in den neuen Räumen abhalten
Der Vorsitzende Thomas Voigt konnte die erste JHV in den neuen Räumen abhalten
Die neuen Räume mussten umgebaut und alles Mobiliar und die Ausrüstung ins neue Domizil transportiert werden
Die neuen Räume mussten umgebaut und alles Mobiliar und die Ausrüstung ins neue Domizil transportiert werden
Auch eine Küche wurde eingebaut
Auch eine Küche wurde eingebaut

45 Jahre war das DRK-Depot im Stadthaus in der Ahnstraße untergebracht, nun hat der DRK Ortsverein Bad Lauterberg neue Räumlichkeiten bezogen. In über 700 Arbeitsstunden haben die Ehrenamtlichen ihr neues Domizil in der ehemaligen Berufsschule in der Heikenbergstraße für ihre Bedürfnisse umgebaut; unter anderem wurde eine Wand herausgenommen, um einen großen Besprechungsraum zu erhalten, eine Küche eingebaut, und auch eine Dusche steht künftig für die Einsatzkräfte zur Verfügung. Natürlich ging der Abschied aus der Ahnstraße nicht ganz ohne Wehmut vonstatten, und auch der Vorsitzende Thomas Voigt war zunächst einmal aus Gewohnheit in die falsche Richtung abgebogen. Aber die neuen Räumlichkeiten sind nicht nur großzügig, sondern auch hell, freundlich und einladend. Auch Parkplätze sind kein Problem mehr. Nur ein Wermutstropfen ist dabei: so günstig wie die Miete im Stadthaus wird es künftig natürlich nicht mehr.

Die erste Jahreshauptversammlung im neuen Quartier fand am 22.10.2021 statt und musste sich mit dem Geschäftsjahr 2020 befassen, das noch ganz normal begonnen hatte, als das DRK gemeinsam mit der Verkehrswacht und dem ASB im Januar noch den Polizeiball feiern und im Februar noch seine JHV abhalten konnte. Dann kam bekanntermaßen die Pandemie und die vielfältigen Einschränkungen für gemeinsame Aktivitäten. So konnten beispielsweise im Jahr 2020 nur drei Blutspendetermine angeboten und dabei 263 Blutspenden gesammelt werden. Die Spenderzahl ging zurück. Rita Seibt, die Blutspendebeauftragte: „Die Leute vermissen das Buffet – und die Gemütlichkeit“.

Auch die Mitgliedszahlen gingen etwas zurück, hauptsächlich durch Todesfälle: am 31.12.2020 hatte der DRK Ortsverein Bad Lauterberg 280 Fördermitglieder; am Jahresanfang waren es noch 293 gewesen, wie die 2. Vorsitzende Sabine Ciossek berichtete.

Die neue Leitung der DRK-Bereitschaft, bestehend aus Annegret Baumann, Dominic Geisendorf und Sascha Wolter, konnten über das abgelaufene Jahr von 2.313 geleisteten Dienststunden berichten. Die aus 35 Personen bestehende Bereitschaft hat 42 Einsätze absolviert, davon 14 Rettungsdienst Einsätze, 8 Bereitstellungen für den Rettungsdienst, 9 Bereitstellungen für die Feuerwehr,
8 Geländerettungen und 2 Personensuchen. Ein Einsatz mit besonderen Herausforderungen war dabei ein Kutschenunfall im Mai 2020, bei dem eine Person einen Abhang herabgestürzt war und an welchem der Regelrettungsdienst, zwei Rettungshubschrauber sowie die Geländerettungskomponente mit ASB und DRK eingesetzt wurden. „Bei diesem Einsatz zahlte sich wieder die gemeinsame Ausbildung in guter Zusammenarbeit mit dem ASB aus“, so Annegret Baumann. Im Dezember unterstützte die DRK-Bereitschaft den Aufbau des Impfzentrums Herzberg. Der DRK-OV hat auch eine Drohne beschafft und eine kleine Gruppe interessierter
Helfer ließen sich für künftige Einsätze mit diesem Einsatzmittel ausbilden und haben auch den Drohnenführerschein beim Luftfahrtbundesamt erlangt.

Vom Jugendrotkreuz konnte Birgitta Krüger berichten, dass die Gruppe 10 Mitglieder umfasst. Aufgrund der Pandemie mussten leider viele Aktivitäten entfallen, dennoch wurden insgesamt 152 Dienststunden geleistet.

Nächste JHV soll im Februar stattfinden

Nachdem lange Unklarheit über die Möglichkeit und die Bedingungen der diesjährigen Jahreshauptversammlung herrschte, hat der Vorstand beschlossen, von der gesetzlichen Möglichkeit Gebrauch zu machen und die Vorstandswahlen erst auf der nächsten Jahreshauptversammlung durchzuführen. Diese ist für Ende Februar 2022 geplant. Damit sollen alle Mitglieder die Möglichkeit haben, an den Vorstandswahlen teilzunehmen. Zudem steht dann auch ein Beschluss über eine mögliche Satzungsänderung an, wie der Vorsitzende Thomas Voigt ankündigte: um eine inzwischen verschärfte Haftung des Vorstands von nicht eingetragenen Vereinen zu vermeiden, soll der Ortsverein ins Vereinsregister eingetragen werden. An die Stadt Bad Lauterberg richtete er den Wunsch und den Appell, die Arbeit des DRK nicht zu vergessen und den Verein auch nach der Ära Stadthaus zu unterstützen.

Natürlich gab es auch langjährige Mitglieder zu ehren, von denen freilich nur einige an der Versammlung teilnehmen konnten.

Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft:

Fabian Nitzke
Brigitte Vollmann
Friedrich Vollmann
Stefan Appenrodt
Oliver Stammer
Sandy Stammer

Ehrungen für 40 Jahre Mitgliedschaft:

Thomas Vogt
Doris Mietzner
Harald Dernedde
Gathi Arlt
Karl-Heinz Battermann
Frank-Michael Bauer
Karin Dunkel
Frida Koch
Wilma Herold
Gerhard Linke
Waltraud Nerlich
Rita Seibt
Rainer Küster
Edith Müller
Margret Karsten
Edith Köthe
Marlene Krüger
Annemarie Männel
Anna Teifel
Hannelore Bäger
Erika Warnecke
Roland Dzierzon
Irene Hildebrandt
Christa Hoffmeister
Wolfgang Meier
Peter Plath
Helga Riebow
Rudolf Stange
Traute Heydorn

Für die aktive Mitarbeit in der Bereitschaft wurden geehrt:

5 Jahre
Ciossek, Loreen
Sohns, Meike

15 Jahre
Wellmann, René

25 Jahre
Nitzke, Fabian

30 Jahre
Ohnesorge, Gisa

35 Jahre
Ludwig, Axel
Krüger, Birgitta

40Jahre
Voigt, Thomas


.................................................................................................................................................

Bild der Woche