.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 07. Juli 2022
Login



Geschrieben von Michael Schmidt (Schützenverein Osterhagen) am 16. Oktober 2014
Vereine und Verbände

Ein eigener Festtag für die Schützinnen

Damenriege des Schützenvereins Osterhagen feierte ihr 50-jähriges Bestehen

Eine fest verwachsene Gemeinschaft: Die Damenriege der Osterhagener Schützen mit ihren Jubiläumsgästen.
Eine fest verwachsene Gemeinschaft: Die Damenriege der Osterhagener Schützen mit ihren Jubiläumsgästen.
Die sieben Gründungsdamen mit den heutigen Vorsitzenden (v.l.): Damenleiterin Janina Schmidt, Eleonore Bothe, Heidrun Melzer, Christine Zietz, Waltraud Schomburg, Otti Schaper, Margit Dreymann, Sigrid Seiert und der erste Vorsitzende Michael Schmidt.
Die sieben Gründungsdamen mit den heutigen Vorsitzenden (v.l.): Damenleiterin Janina Schmidt, Eleonore Bothe, Heidrun Melzer, Christine Zietz, Waltraud Schomburg, Otti Schaper, Margit Dreymann, Sigrid Seiert und der erste Vorsitzende Michael Schmidt.
Eine gelungene Feier mit launigen Gesprächen.
Eine gelungene Feier mit launigen Gesprächen.

50 Jahre Damenriege des Schützenvereins Osterhagen ist der Anlass des feierlichen Beisammenseins gewesen, zu dem sich die Damen des Schützenvereins Osterhagen und Abordnungen der befreundeten Damenriegen der Schützenvereine aus Bad Lauterberg, Barbis, Bartolfelde und Steina am Samstag (11.10.2014) im Dorfgemeinschaftshaus in Osterhagen trafen.

Insgesamt 68 Damen konnte der erste Vorsitzende des Schützenvereins Osterhagen Michael Schmidt mit den Leiterinnen der Damenriege Janina Schmidt und Katja Melzer anlässlich ihres Jubiläums begrüßen. Schmidt gratulierte ihnen recht herzlich im Namen des Vorstandes zum 50-jährigen Bestehen der Damenriege im Schützenverein Osterhagen.

 

Ein ganz besonderer Festtag

In seiner Festrede führte er aus, es sei für die Damen ein ganz besonderer Tag, den sie sich nicht hätten nehmen lassen wollen. Früh stand fest, dass sie ihr 50-jähriges Jubiläum in einem würdigen Rahmen feiern möchten – außerhalb des Schützenfestes, an dem einige von ihnen beim Schützenfrühstück bereits für ihre 50-jährige Vereinszugehörigkeit geehrt wurden, und auch außerhalb des Septemberwochenendes, an dem der Schalmeienzug sein 50-jähriges Bestehen feierte. Ein eigener Festtag – der sollte es sein. Aus diesem Grunde hatten die Damenleiterinnen Janina und Katja sie an diesem Tage geladen.

Besonders begrüßte der Vorsitzende die Abordnungen der befreundeten Damnenriegen und die ebenfalls der Einladung gefolgten Damenleiterinnen des Kreisschützenverbandes Südharz Yvonne Lukasiewicz und ihre Stellvertreterin Evelyn Kopp-Boetzel.

Als die Bitte an ihn herangetragen wurde, die Festansprache für das Jubiläum zu halten, so führte der erste Vorsitzende in seiner Rede aus, sei ihm zuerst der Gedanke gekommen, wer könne ihm etwas über die Anfänge der Damenriege und über die fünf zurückliegenden Jahrzehnte erzählen. Für den reichlichen Lesestoff, den er hierzu erhalten habe, bedankte er sich bei seinen Schützenschwestern Waltraud Schomburg und Heidrun Melzer und seinem Schützenbruder Otto Eiling.

 

Ein Blick in die Geschichte

Aus diesen Unterlagen konnte er einem Zeitungsartikel zum 35-jährigen Bestehen entnehmen, dass die Idee zur Gründung einer Damenriege die Schützenbrüder Otto Seiert, Dieter Schomburg, Heinrich Schaper und Hans-Jürgen Zietz von einer Kreisdelegiertentagung mitgebracht hatten.

Nachdem sieben Damen, auf die er später noch näher eingehen sollte, diese Idee aufgenommen und sich entschlossen hatten, eine Damenriege zu gründen, wurde diese Gründung auf einer Mitgliederversammlung im Jahr 1964 bei der Gegenstimme eines Schützen aus dem „Unterdorf“ beschlossen.

In den Anfängen wurden die Schießabende noch im ehemaligen Schützenhaus auf dem Sportplatz abgehalten, wo im Winter noch der Kanonenofen angeheizt und vor der Tür noch Schnee geschaufelt wurde. Bei Hartmanns auf dem Saal ging es weiter, bevor letztlich 1971 ins DGH umgezogen wurde, der heutigen Wirkungs- und Übungsstätte des Schützenvereins.

Erste Auszeichnungen für gute Schießleistungen waren Schützenhutnadeln, die bei den Damen gut ankamen.

 

Einige Auszeichnungen der Damenriege der zurückliegenden 50 Jahre:

1966/67 Rundenwettkampf
2. Sieger mit 1923 Ring die Damenmannschaft mit Waltraud Schomburg, Otti Schaper und Ingrid Zickermann

1967 Vereinsmeister (auswärts)
3. Heidrun Schaper (heute Melzer)

Kreismeisterschaft 1976 und 1982
Waltraud Schomburg

Kreisschützenkönigin 1979
Roswita Biel

1. Prinzessin in ihrer Klasse beim Kreiskönigsschießen 1989
Manuela Wengelnik

2. Prinzessin in ihrer Klasse beim Kreiskönigsschießen 1990
Melanie Telle

Kreiskönigin 1995
Melanie Telle

2. Prinzessin in ihrer Klasse beim Kreiskönigsschießen 1996
Manuela Wengelnik

2. Prinzessin beim Kreiskönigsschießen 1998
Michaela Morich

2. Prinzessin beim Kreiskönigsschießen 2006
Katja Lüer (heute Melzer)

1. Prinzessin beim Kreiskönigsschießen 2008
Nadine Schomburg (heute Aulebach)

Kreiskönigspokal Kreiskönigsschießen 2012
Nadine Aulebach

Für 2014 sei erneut eine Schützin des Schützenvereins Osterhagen zum Kreiskönigsball des Kreisschützenverbandes Südharz eingeladen worden. Hier bleibe abzuwarten, welche Ehrung der Jungschützin Mailin Wrobel am Samstag, dem 18.10.2014, in Bad Sachsa verliehen werde.

 

„Ohne euch wären wir nichts“

Die heutige Damenriege des Schützenvereins Osterhagen besteht aus 67 Schützinnen und acht Jungschützinnen und ihre Sprecherinnen sind Katja Melzer und seine Frau Janina Schmidt, so der erste Vorsitzende.

Bei feierlichen Anlässen ließen es sich die Damen auch heute noch nicht nehmen, selbst mit Hand anzulegen. Die Ausrichtung ihres Jubiläums sei das beste Beispiel hierfür. Sie könnten mit Fug und Recht stolz auf ihre Damenriege sein, so Schmidt weiter, da es eine fest verwachsene Gemeinschaft sei. Der Vorstand des Schützenvereins Osterhagen sei es auf jeden Fall.

An dieser Stelle zitierte Schmidt seinen zweiten Vorsitzenden und Schalmeienzugführer Ottmar Lüer, der zum Jubiläum gegenüber den Spielfrauen des Schalmeienzuges die Aussage traf: „Ohne euch wären wir nichts! Dafür herzlichen Dank!“

 

Alle Gründungsdamen dabei

Zum Abschluss seiner Rede kam der erste Vorsitzende auf die sieben Damen zurück, die 1964 maßgebend für die Gründung der Damenriege des Schützenvereins Osterhagens waren. Schmidt zeigte sich froh und glücklich darüber, dass nach 50-jährigem Bestehen der Damenriege alle Gründungsdamen an diesem Tage anwesend waren.

Mit einem Blumenstrauß und einem dreifachen „Gut Schuss“ bedankte er sich bei den Gründungsdamen Otti Schaper, Eleonore Bothe, Sigrid Seiert, Margit Dreymann, Waltraud Schomburg, Heidrun Melzer und Christine Zietz im Namen des Vorstandes für die zurückliegenden fünf Jahrzehnte Damenriege im Schützenverein Osterhagen.

 

„Altes, nicht so altes und neues“

Nach den Grußworten des Vorsitzenden, der Kreisdamenleiterin und den Abordnungen der befreundeten Vereine bedankten sich die Damenleiterinnen Katja Melzer und Janina Schmidt zunächst bei allen, die zum Jubiläum mit Spenden beigetragen haben, denn ohne diese wäre die Her- und Ausrichtung einer so schönen Feier nicht möglich gewesen. Hiernach führten sie mit einer reich gedeckten Kuchentafel, einem Spaßschießen und einem Abendbuffet durch einen kurzweiligen Tag, der mit vielen lustigen und angeregten Gesprächen über „altes, nicht so altes und neues“ zu einem besonderem Jubiläum wurde.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche