Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Montag, 27. Januar 2020
Login



Geschrieben von Boris Janssen am 21. Juni 2014
Wirtschaft

Positive Energie aus Netzen

13. Unternehmertag des Mekom-Regionalmanagements

Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und von öffentlicher Hand haben sich in der Stadthalle Osterode getroffen.
Zahlreiche Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und von öffentlicher Hand haben sich in der Stadthalle Osterode getroffen.
Freund von Netzwerken: Mekom-Vorstandsvorsitzender Rainer Beyer.
Freund von Netzwerken: Mekom-Vorstandsvorsitzender Rainer Beyer.
Leidenschaftlicher Verfechter der Energiewende: Franz Alt.
Leidenschaftlicher Verfechter der Energiewende: Franz Alt.

Aus einem gut gespannten Netz lässt sich viel positive Energie ziehen, wenn man es nur richtig anpackt – und zwar sowohl im übertragenen Sinne im zwischenmenschlichen Bereich als auch ganz buchstäblich zum Beispiel beim Strom. Das sind die Erkenntnisse, mit denen die Besucher des 13. Unternehmertages des Mekom-Regionalmanagements nach Hause gegangen sind. Der Verein hatte am Mittwoch (18.06.2014) wieder für eine gut mit Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft und von öffentlicher Hand gefüllte Osteroder Stadthalle gesorgt.

Diese Veranstaltung dient schon traditionell dazu, eben jene Vertreter in lockerer Runde zusammenzubringen, Kontakte zu knüpfen und zu pflegen – mithin ein Baustein, um ein Netzwerk aufzubauen. Zum Mekom-Regionalmanagement gehörten denn inzwischen auch 86 Mitglieder mit insgesamt etwa 7.000 Mitarbeitern, erklärte Mekom-Vorstandsvorsitzender Rainer Beyer zu Beginn. Aber natürlich dürften es gerne noch mehr werden, schließlich sei der Landkreis Osterode nicht nur touristisch gut aufgestellt, sondern auch eine „Region mit bedeutender Wirtschaftskraft“.

 

Auch nach Kreisfusion Interessen der Region vertreten

Mit Blick auf die anstehende Kreisfusion betonte Beyer, man wolle als Verein weiterhin im Sinne der Mitglieder die Interessen der Region Osterode vertreten, aber selbstverständlich werde man sich nach Göttingen hin öffnen. Die künftige gemeinsame Wirtschaftsförderung sei vielversprechend und könne für noch mehr Schlagkraft sorgen, hofft Beyer. Denn: „Wirtschaftsförderung ist dringend notwendig.“ So freute er sich, dass der Göttinger Landrat Bernhard Reuter zu Gast war.

Auch Osterodes Bürgermeister Klaus Becker setzte in seinem Grußwort auf gemeinsame Stärke. Zusammen mit Göttingen wolle man nun den erforderlichen Breitbandausbau forcieren. Der Blick dürfe im kommenden Großkreis aber nicht auf die künftige Kreisstadt fokussiert werden. Denn die Harz-Region habe ebenfalls große Potentiale. Zum Beispiel sei sie in Europa führend, was E-Mobilität auf zwei Rädern angehe. Deshalb, so betonte Becker: „Es ist wichtig, dass wir Göttingen auch hierherholen.“

 

Leidenschaftliches Plädoyer für Energiewende

Um positive Energie aus dem Stromnetz ging es dann im Gastvortrag, für den das Mekom-Regionalmanagement in diesem Jahr den bekannten Fernsehjournalisten Franz Alt gewonnen hatte. Alt warb in seinem freien Vortrag leidenschaftlich für die Energiewende, zu der es seiner Ansicht nach keine vernünftige Alternative gibt. Er kritisierte, wie die Politik die Energiewende derzeit ausbremsen will: „Was die Bundesregierung macht, ist falsch.“ Mehr noch: „Sigmar Gabriel schädigt die regionale Wirtschaft – und das als Wirtschaftsminister!“

Denn die Energiewende sei nicht nur wegen des Klimawandels dringend geboten und angesichts zur Neige gehender fossiler Energieträger schlicht unausweichlich. Sie sei gerade auch in ökonomischer Hinsicht sinnvoll. Während Öl, Gas und Kohle in Zukunft immer teurer würden, würden die erneuerbaren Energien immer billiger, wie jede Technik, die in Massenproduktion geht. Selbstversorger könnten mit überschüssiger Energie gar Geld verdienen. Durch das Abwürgen gerade der Solarenergie würden jedoch Arbeitsplätze vernichtet. Und nebenbei die einzige Energiequelle ignoriert, die allen Menschen unbegrenzt zur Verfügung steht – und zwar kostenlos. Oder wie Franz Alt gebetsmühlenartig wiederholte: „Die Sonne schickt keine Rechnung.“

Alts Plädoyer überzeugte vielleicht nicht jeden sofort, manchen war es deutlich zu einseitig. Aber klar, der Mann wollte sein Publikum ja auch von der Energiewende begeistern. Auf jeden Fall regte Franz Alt mit seinen Worten viele Besucher im Nachhinein zu Diskussionen im kleinen Kreis an, die im besten Fall langfristig nachhaltig wirken. Ganz getreu dem Motto des Unternehmertages: „Miteinander sprechen – gemeinsam handeln“.

 

 

Mekom Regionalmanagement

So beschreibt sich der Verein selbst:

„Das Mekom Regionalmanagement Osterode am Harz e.V. wurde als regionales und branchenunabhängiges Netzwerk im Jahr 2000 gegründet. Mekom kommuniziert, initiiert, verstärkt und begleitet Aktivitäten, die der Region und den Mekom-Mitgliedern zu wirtschaftlichem Erfolg und zu verstärkter Kompetenz verhelfen. Das Ziel ist eine langfristige Stabilisierung und Verbesserung der Beschäftigungsstrukturen. Der Verein fördert die Vernetzung zwischen regionalen Akteuren, unterstützt konkrete gemeinsame Projekte und koordiniert sie bis zur Umsetzungsreife.“


.................................................................................................................................................

Bild der Woche