Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 28. Februar 2020
Login



Geschrieben von PM am 13. Juli 2016
Wirtschaft

Azubi-Austausch als Zusatzqualifikation im Netzwerk Druck 178

178 Auszubildende profitierten bereits von dem Austauschprogramm

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p16_f5123_314.jpg

Eine gute Ausbildung ist die Basis für zukünftigen Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Um
den Auszubildenden der Druckbranche in Südniedersachsen einen Wissensvorteil zu verschaffen, wurde 2009 die Initiative „von Azubis für Azubis“ des MEKOM Regionalmanagements und regionaler Unternehmen ins Leben gerufen. Im 7. Laufzeitjahr nutzten 34 Auszubildende aus fünf Betrieben die Chance für diese Zusatzqualifikation. Im Rahmen von Betriebsbesichtigungen erhielten sie umfassende
Einblicke zu allen kaufmännischen und gewerblichen Bereichen der Unternehmen. Kürzlich wurden die Teilnehmer verabschiedet. Ein Zertifikat bestätigt das über den Lehrberuf hinaus erworbene Wissen und das Engagement jedes Einzelnen. Insgesamt haben bereits 178 Auszubildende aus sieben Firmen an diesem Austausch teilgenommen. Was anfangs nur für die gewerblichen Ausbildungsberufe gedacht war, wurde aufgrund der großen Nachfrage bei den Auszubildenden schnell auch auf den kaufmännischen Bereich ausgeweitet. Der Austausch zwischen den angehenden Fachkräften sorgt bereits innerbetrieblich für mehr Verständnis für die Abläufe. Durch Betriebsbesichtigungen und Praktika in den am Netzwerk beteiligten Firmen konnten
die jungen Menschen Einblicke in unterschiedlichste Unternehmen der Druckbranche erhalten. Ziel der Initiative von MEKOM, Jungfer Druckerei und SilverLynx in Herzberg, KODAK und Sun Chemical in Osterode/Lasfelde sowie Kohlmann Medienkontor in Bad Lauterberg ist es, die Fachkompetenz der Azubis zu fördern und gleichermaßen die Bindung und Identifikation mit dem jeweiligen Unternehmen zu stärken.

Nach den Sommerferien geht es in die 8. Runde des Azubiaustauschs. Dabei sollen erstmals ausbildungsrelevante Abteilungen einbezogen werden, die nicht in jedem Betrieb bestehen. Als Beispiel sei hier die Finanzbuchhaltung genannt. Im Rahmen eines Ausbildertreffs nach der Ferienzeit werden der Ablauf und Termine für das Ausbildungsjahr 2016/2017 festgelegt. Roger Mellinghausen, MEKOMVorstandsmitglied und Netzwerkmanager, lobt das Engagement der Netzwerkpartner und der Auszubildenden. „Im heutigen hartumkämpften Markt um Aufträge und Fachkräfte ist das Engagement jedes Einzelnen ausschlaggebend. Daher bin ich begeistert von diesen hochmotivierten jungen Menschen, die sich beim Azubiaustausch einbringen.“ Die Fortsetzung der Initiative wird von allen
beteiligten Betrieben unterstützt, da das Angebot deutlich die Qualität der Berufsausbildung steigert.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche