Freitag, 20. April 2018


Geschrieben von PM am 13. April 2018.
Notizen

Rundwanderung zu Relikten der ehemaligen innerdeutschen Grenze

„Grenzmarkierungen und Grenzbefestigungen zu unterschiedlichen Zeiten“

b_590_590_16777215_00___images_stories_com_form2content_p26_f8108_439.jpg


Das Grenzlandmuseum Bad Sachsa und die Arbeitsgemeinschaft Karstwanderweg Südharz veranstaltet diese kostenfreie, geführte Wanderung zu Relikten der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Unter dem Motto „Grenzmarkierungen und Grenzbefestigungen zu unterschiedlichen Zeiten“ erfährt der Wanderer etwas zur Geschichte und Entstehung der Grenzmarkierungen des ausgehenden Mittelalters und der Neuzeit.
Grenzen gehören nicht nur in Europa seit alters her zu den Erscheinungsbildern der Gesellschaften. Ursprünglich dienten Grenzen, um Herrschaftsbesitz des Adels gegeneinander abzugrenzen. Mit der fortschreitenden Bildung von Nationen entwickelten sich die Grenzen zu Staats- und Handelsgrenzen und in der jüngeren Geschichte dann zu Grenzen zur konsequenten Abgrenzung gesellschaftspolitischer Ideologien.
Die Wanderung führt ab 9.00 Uhr über rund 11 Kilometer, teilweise fordernd, meistens moderat entlang der bestehenden Ländergrenze von Niedersachsen und Thüringen in den Ellricher Stadtwald. Bildmaterial und in der Landschaft verborgen erhaltene Relikte vermitteln dem Wanderer den Wandel von früheren zu neuzeitlichen Grenzmarkierungen und Grenzbefestigungen. Das hier auch eine Grenze der gesellschaftspolitischen Systeme des 20. Jahrhunderts verlief, wird an noch als Fragmenten erhaltenen Sperranlagen der „Staatsgrenze West“ der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik sichtbar.
Treffpunkt, Start und Ziel ist am sogenannten „Zorger Dreieck“, der Straßengabelung zwischen Walkenried und Zorge am Abzweig nach Ellrich (51.60646 Nord, 10.632256 Ost). Gewandert wird bei jeder Witterung. Neben ausreichender Zeit (3-4 Stunden) wird vor allen Dingen festes Schuhwerk, Regenbekleidung und eine „Brotzeit“ für die Rast empfohlen.

Im Grenzlandmuseum Bad Sachsa werden diese Entwicklungen, die zur fast 45 Jahre andauernden deutschen Teilung führten, in den Monaten März bis Dezember anschaulich und multilingual präsentiert. Die Öffnungszeiten des Museums sind jeweils Mittwochs und Freitags von 13.00 – 17.00 Uhr, Samstags von 12.00 – 17.00 Uhr und Sonntags von 11.00 – 17.00 Uhr.
Mehr Informationen erhalten Sie im Internet unter www.grenzlandmuseum-badsachsa.de
.................................................................................................................................................


Blaulicht

Bild der Woche