Dass die Jugend keine gute Kinderstube genossen habe, ist ja eine gern erhobene Klage. Dass Jugendliche älter werden und so mancher..." /> . Dass die Jugend keine gute Kinderstube genossen habe, ist ja eine gern erhobene Klage. Dass Jugendliche älter werden und so mancher..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 07. Dezember 2021
Login



Kommentar von Boris Janssen, 05. April 2014
Das ist doch...

...Altersstarrsinn

Renitente Rentner am Rande der Sperrzone

„Explosionsgefahr? Mir doch egal. Ich will da jetzt Geld holen...“
„Explosionsgefahr? Mir doch egal. Ich will da jetzt Geld holen...“

Dass die Jugend keine gute Kinderstube genossen habe, ist ja eine gern erhobene Klage. Dass Jugendliche älter werden und so mancher dabei nichts dazulernt, konnte man am Freitag (04.04.2014) beim Gasalarm in der Wissmannstraße erleben. Während die meisten, die nicht nur gucken wollten, den Bereich gleich weiträumig umgingen, Autofahrer recht diszipliniert nach Umfahrungsmöglichkeiten suchten und die „gefangenen“ Brummilenker die zweistündige Vollsperrung geduldig bis resigniert einfach hinnahmen, versuchten so einige gleichsam fußläufig unterwegs seiende wie renitente Rentner die Sperrzone forsch zu entern. Dabei ließen sie sich weder von Feuerwehrmontur noch von Polizeiuniform von ihrem Versuch abbringen, Flatterband, Blaulicht und Explosionsgefahr einfach wegzudiskutieren. Sie wollten da jetzt lang, Punkt.

Es war bewundernswert, mit welcher Geduld und Höflichkeit Polizisten und Feuerwehrleute die entschlossenen Senioren vom Betreten der Sperrzone abhielten – obwohl sie sich dabei auch die eine oder andere Unverschämtheit gefallen lassen mussten. Als hätten sie die Sperrung nur aus Spaß errichtet, um die Bad Lauterberger ausgerechnet am Markttag zu ärgern.

Höhepunkt des Unsinns war folgende Diskussion:

Älterer Mann (geht forsch aufs Flatterband zu)
Feuerwehrmann (breitet die Arme aus): Hier ist leider gesperrt.
Älterer Mann: Nein! Ich muss da hin! (geht vorbei, hebt schon das Flatterband)
Feuerwehrmann: (hält ihn zurück) Nein, das geht nicht, hier besteht Explosionsgefahr.
Älterer Mann: (schubst Arm des Feuerwehrmannes weg) Ich will aber zur Bank.
Feuerwehrmann: Da ist jetzt keiner drin.
Älterer Mann: Aber die Automaten, ich will zu den Automaten. (greift Flatterband)
Feuerwehrmann: Die Bank ist geschlossen, evakuiert.
Älterer Mann: Schwachsinn. Ich brauche Geld!
Feuerwehrmann: Das geht jetzt leider nicht.
Älterer Mann: (keift) Wie stellen Sie sich das vor, eine Frechheit ist das…

So ging das munter weiter, selbst als noch ein zweiter Feuerwehrmann zur Hilfe kam. Wenn das nicht ein gutes Beispiel für Altersstarrsinn ist…

Andererseits: Auch die meisten älteren Mitbürger zeigten sofort Verständnis für das gerade nicht zu Ändernde. Die haben dann wohl doch gelernt seit ihrer Jugend. Es besteht noch Hoffnung.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche