Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 28. Januar 2020
Login


Geschrieben von Boris Janssen am 21. März 2016
Leserbeitrag

Der erste Ramsen ist da

b_590_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p12_f4558_238.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p12_f4558_242.jpg b_300_0_16777215_00_images_stories_com_form2content_p12_f4558_244.jpg

Jede Jahreszeit hat ja so ihr kulinarisches Highlight – Spargel, Grünkohl, Erdbeeren und dergleichen Leckereien. Dieter Pfeiffer hat nun am vergangenen Wochenende auf seinen Touren entdeckt, dass der erste zarte Ramsen – oder auch Bärlauch – so groß ist, dass er geerntet werden kann. Für alle Liebhaber des Wildgemüses hat er auch gleich einen Rezeptvorschlag: Die „Exzellente Bärlauchsuppe“ auf Chefkoch.de (externer Link) – „sehr lecker“, wie Dieter Pfeiffer sagt, und zwar auch dann, wenn man kalorienbewusst die Sahne weglässt.

Übrigens: Beim Sammeln der Hauptzutat ist durchaus ein wenig Vorsicht geboten. Bärlauch wird immer wieder mit dem Maiglöckchen, den im Frühjahr austreibenden Blättern der Herbstzeitlosen oder den meist ungefleckten Blättern jüngerer Pflanzen des Gefleckten Aronstabs verwechselt. Und weil alle drei äußerst giftig sind, kann eine Verwechslung fatale Folgen haben. Bestes Unterscheidungsmerkmal ist der typische Knoblauchgeruch des Bärlauchs, der ja auch der Grund dafür ist, warum man Ramsen nicht unbedingt vor wichtigen gesellschaftlichen Terminen genießen sollte.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche