.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 23. Juni 2024
Login



Geschrieben von Mareike Spillner, Kirchenkreis Harzer Land am 28. September 2022
Aktuell

Erst ins Dorfmuseum und dann in die Kirche – zum Blutspenden

1. Blutspende in neuen Räumlichkeiten in Steina mit 33 Spendern

Fotos: Mareike Spillner
Fotos: Mareike Spillner
blu2.jpg blu4.jpg blu3.jpg

Die Katharinen-Kirche in Steina wurde am vergangenen Dienstag zum 1. Mal zum Blutspendelokal – und die Rückmeldungen waren super. Insgesamt kamen 33 Spender, für die 50. Spende wurde Frank Kellner, für die 60. Spende Helga Degenhardt geehrt. Die Anmeldung zur Blutspende fand im Glasmuseum, die Spende in der Kirche und der Imbiss in der Dorfstube statt. Karsten Harmening vom Blutspendedienst zeigte sich begeistert: „Eine Blutspende-Aktion in einer Kirche ist schon eine Seltenheit – und diese in dieser alten, evangelischen Kirche schon eine Besonderheit. Neue Kirchengebäude sind da eher der Fall. Auch die Gemeinschaft, zu sagen: Wir machen das! Ist einfach toll.“ Diese besondere Kulisse bedeutete auch ein klein wenig mehr Aufwand. „Wir haben ein paar Sitzbänke herausgenommen, verrückt und einige zur Seite gestellt. Aber die Kulisse ist wirklich toll, das hat sich gelohnt“, beschreibt Olaf Zaulig vom Kirchenvorstand, der auch gleich selbst Blut gespendet hat.

Auch ich starte jetzt zur Blutspende: Erst geht es mit dem Perso zur Anmeldung im Glasmuseum, der Gesundheitsfragebogen muss, natürlich von Blicken abgeschirmt, ausgefüllt werden. Nun führt mein Weg in die Kirche: Es erfolgen Blutprobe und Temperaturmessung im Eingangsbereich, ich bekomme ein Pflaster auf den Finger. Dann kommt der Arzt-Check mit Anamnese an die Reihe. Der Doktor erklärt mir viel, denn ich war lange nicht beim Blutspenden. Ich soll hinterher nochmal viel trinken. Im Anschluss besteht immer noch die Möglichkeit zum Selbstausschluss, erst dann erfolgt die Spende. Mein Blick fällt auf die Blutspendeliegen vor dem Altar. Was für ein ungewöhlicher, cooler Anblick. Meine Spende dauert etwas länger, mein Blut muss erst in den Fluss kommen. Doch mir geht es super und ich freue mich schon auf Imbiss zur Stärkung, der wirklich toll aussieht und ebenso schmeckt. Ich gönne mir etwas Erholungszeit, auch zu Hause noch, und bin mir sicher – bald spende ich wieder. 

„Die erste Blutspendeaktion in der Kirche wurde gut angenommen. Wir können eine positive Resonanz ziehen“, erklärt Sabine Kellner vom DRK-Ortsverband Steina. Als ehemaliger Pastor in Steina freute sich auch Simon Burger über die neuen Wege in Sachen Blutspende. Er schreibt auf seinem Social Media-Auftritt: „Ich finde es super, wenn Kirchengemeinden neue Dinge wagen und Wege ausprobieren. Heute war ich zum Blutspenden in der Kirche in Steina. Meiner ehemaligen ersten Pfarrstelle und der Kirche, in der ich ordiniert worden bin. Es war schon ein besonderes Gefühl an diesem Ort, der für mich mit so vielen bewegenden Glaubensmomenten und Emotionen in Verbindung steht, Blut zu spenden und für andere dadurch Gutes zu tun.“

Genau das ist es! Wer beim nächsten Mal dabei sein will: Die Blutspende in Steina findet zwei Mal im Jahr statt, das nächste Mal im Frühjahr. „Wir würden eine Spendenaktion in der Art und Weise gerne wiederholen“, sagt Sabine Kellner begeistert. Und wer vorher spenden möchte, findet die aktuellen Termine in der Region hier: www.drk-blutspende.de/blutspendetermine


.................................................................................................................................................

Bild der Woche