.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Donnerstag, 13. Juni 2024
Login



Geschrieben von Boris Janssen am 08. Mai 2016
Aktuell

Die Lindenbergbuche ist Geschichte

Naturdenkmal auf dem Heikenberg ist vom Wind umgeworfen worden

Die Lindenbergbuche auf dem Heikenberg liegt am Boden...
Die Lindenbergbuche auf dem Heikenberg liegt am Boden...
…lediglich ein Stumpf ist vom Naturdenkmal übriggeblieben.
…lediglich ein Stumpf ist vom Naturdenkmal übriggeblieben.
Die Feuerwehr musste die Gefahr beseitigen.
Die Feuerwehr musste die Gefahr beseitigen.
Die Rotbuche war auf die Zufahrt zu einem Parkplatz gefallen…
Die Rotbuche war auf die Zufahrt zu einem Parkplatz gefallen…
…der war belegt, sodass das Unglück schnell auffiel.
…der war belegt, sodass das Unglück schnell auffiel.
Der stattliche Baum noch über der Straße…
Der stattliche Baum noch über der Straße…
…und von der Feuerwehr beiseite gezogen.
…und von der Feuerwehr beiseite gezogen.

Die kräftigen Windböen am Sonntagvormittag (08.05.2016) haben ein prominentes Opfer gefordert: Die Lindenbergbuche auf dem Heikenberg ist umgeworfen worden. Das Naturdenkmal fiel auf die Zufahrt zum gut belegten Parkplatz der Clubstation des Ortsverbandes H19 Osterode des DARC (Deutscher Amateur-Radio-Club). So fiel das Unglück sofort auf und die Freiwillige Feuerwehr Bad Lauterberg konnte umgehend alarmiert werden, um die Gefahr durch den noch unter Spannung stehenden Baum zu beseitigen. Tatsächlich gestaltete sich die Freischneideaktion etwas komplizierter.

Auch die Familie Lindenberg versammelte sich am Heikenberg, war doch der seinerzeit schon stattliche Baum nach dem Vorfahr Emil Lindenberg benannt worden, der sich im Bad Lauterberger Verkehrsverein stark engagiert hatte. Im Jahr 2005 erklärte der Landkreis Osterode die auf 250 Jahre geschätzte Rotbuche zum Naturdenkmal, wegen ihrer „besonderen landschaftlichen Schönheit“. Davon ist jetzt nur noch der Stumpf übrig geblieben – mitsamt Namensschild.

 

Fotos: Boris Janssen (1-4), Gerhard Oberländer (5-7)


.................................................................................................................................................

Bild der Woche