.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 14. Juni 2024
Login



Geschrieben von ski am 22. Juni 2013
Aktuell

Erfolgreiches Jahr für die Baugenossenschaft

Am Mittwoch fand die Mitgliederversammlung der Gemeinnützigen Baugenossenschaft statt - Anlass zum Schwitzen gab nur das Wetter, nicht die Zahlen

371.jpg


Rund 60 Mitglieder und einige Gäste fanden am Mittwoch den Weg in die Goldene Aue zur Versammlung der Baugenossenschaft - bei den enorm heißen Temperaturen waren natürlich etliche der derzeit 747 Mitglieder lieber im Kühlen geblieben. Diejenigen, die dennoch gekommen waren, hörten im Großen und Ganzen erfreuliche Zahlen - mit einem kleinen Wermutstropfen.

"Die Baugenossenschaft ist bislang gut durch die Wirtschaftskrise gekommen und hat sich sogar leicht verbessern können", konnte Geschäftsführer Ingo Fiedler vermelden. Noch immer kann sich die Genossenschaft über eine sehr geringe Leerstandsquote freuen: gerade einmal 1,6 % waren es im Geschäftsjahr 2012. Auch die Fluktuationsrate ist weiter gesunken, auf derzeit 10%. "Wohndauern von 40, 50 oder gar 60 Jahren sind bei uns keine Seltenheit. Das zeigt, dass die Mieter zufrieden sind mit ihrer Baugenossenschaft", so die Vorstandsvorsitzende Barbara Fiedler. Und sie warb: "Wohnen bei der Genossenschaft ist etwas Besonderes". Die Genossenschaft kümmert sich auch um ihre Mieter, so Fiedler, und will beispielsweise durch Umbauten und die Vermittlung von Hilfsangeboten ein lebenslanges Wohnen ermöglichen.

"Wir sind als Genossenschaft eben nicht auf maximales Gewinnstreben ausgerichtet, sondern investieren zum Wohl der Mieter". So werden beispielsweise fast 40% der Einnahmen, pro Jahr etwa eine halbe Million Euro, in die Modernisierung und Renovierung gesteckt. Derzeit wird gerade das Gebäude Bahnhofstr. 18/18a neu gestrichen und das Dach neu gedeckt. Im vergangenen Jahr wurden zudem sieben Wohnungen bei Mieterwechsel komplett modernisiert. Reibungslos gestaltete sich die Ausstattung sämtlicher Wohnungen mit Rauchwarnmeldern - rund 800 Stück wurden installiert.

Die Begegnungsstätte im Steinweg wird nicht so gut angenommen, wie sich Vorstand, Geschäftsführung und Aufsichtsrat dies erhofft hatten, was auch der Aufsichtsratsvorsitzende Gerold Hoffmann bedauerte. Doch immerhin wurde dort ein Adventscafé mit den Jubilaren der Genossenschaft durchgeführt, was großen Zuspruch fand und künftig weitergeführt werden soll. Ansonsten können die Räumlichkeiten auch weiter von den Mitgliedern für private Feiern genutzt werden.

Nur eines trübt die Freude über die Zahlen: die steigenden Betriebskosten. Diese sind ja (außer Gas und Strom) im Mietpreis bereits enthalten und betragen bereits 26% desselben. Und die Preise steigen weiter. Im kommenden Jahr, so Geschäftsführer Ingo Fiedler, steht daher wohl, nach dann vier Jahren, wieder eine Mieterhöhung an. "Dies geschieht ausschließlich aufgrund der steigenden Nebenkosten", betonte er. Die derzeitige Wohnungsmiete bei der Baugenossenschaft beträgt durchschnittlich 5,44 € pro Quadratmeter Wohnfläche.

Es standen auch noch Wahlen an: Friedemann Bornkessel schied turnusmäßig aus dem Aufsichtsrat aus und konnte wegen Erreichens der Altersgrenze nicht mehr wiedergewählt werden, Michael Reupert schied vorzeitig aus beruflichen Gründen aus. Neu in den Aufsichtsrat gewählt wurden Sabine Kilzer und Carsten Spielvogel, für eine weitere Periode wurde Gerold Hoffmann wiedergewählt.
Zum guten Schluss wurden noch drei Geschenkkörbe im Gesamtwert von 500 Euro im Rahmen der Aktion "Mitglieder werben Mieter" verlost.
.................................................................................................................................................

Bild der Woche