.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Dienstag, 25. Juni 2024
Login



Geschrieben von Boris Janssen am 20. September 2012
Aktuell

Plätzchen für mehr Krippenplätze

Weltkindertag ist, wenn singende Erzieherinnen im Supermarkt selbstgebackene Kekse verteilen. Die Mitarbeiter der AWO-Kita haben am Donnerstag mit viel Spaß auf ein ernstes Thema aufmerksam gemacht.

Erzieherinnen der AWO-Kita sorgen für Spaß im Supermarkt…
Erzieherinnen der AWO-Kita sorgen für Spaß im Supermarkt…
…und für eine fröhliche Kaffeetafel daheim.
…und für eine fröhliche Kaffeetafel daheim.

Bauklötze, Bilderbücher, große Schaumstoffwürfel, eine Gitarre und gleich eine Handvoll gutgelaunter Erzieherinnen, die munter Kinderlieder trällern: Nein, der Rewe-Markt hat kein eigenes Småland bekommen – dafür aber Besuch von den Mitarbeitern der AWO-Kita. Die hatten sich für den Weltkindertag am Donnerstag (20.09.2012) eine besondere Aktion ausgedacht, um auf ein politisches Problem aufmerksam zu machen.

Ab August 2013 hat jedes Kind ab dem vollendeten ersten Lebensjahr einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz – zum Beispiel in einer Kinderkrippe. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO) begrüßt das: Der Anspruch auf einen Betreuungsplatz könne „wie kaum ein anderer Rechtsanspruch Familien dabei unterstützen, Berufs- und Familienleben miteinander in Einklang zu bringen“, schreibt die AWO zum Beispiel im Internet. Aber wenn der Gesetzgeber sein Versprechen denn halten möchte, hat er noch einiges zu tun: Schon heute sind die vorhanden Krippenplätze knapp.

Es reiche jedoch nicht, einfach nur mehr Plätze zu schaffen, erklärte Kita-Leiterin Dagmar Thiesmeyer vor der Aktion am Donnerstag. Es komme auch auf eine hohe Betreuungsqualität an. Denn gerade sie sei entscheidend dafür, „dass alle Kinder unabhängig von ihrer Herkunft und ihrem Wohnort die gleichen Chancen auf Bildung und Teilhabe bekommen.“ So wäre nach Thiesmeyers Meinung das geplante Betreuungsgeld viel besser bei den Kommunen aufgehoben, die damit solch qualitativ hochwertige Krippenplätze ermöglichen könnten.

Auf diese Problematik wollten die Mitarbeiter der AWO-Kita am Weltkindertag an einem gut frequentierten Ort hinweisen. Weil sie aber nicht nur einfach Infomaterial verteilen wollten, schnappten sie sich nach ihrer Arbeit im Kindergarten auch ein paar typische Utensilien und zogen zum Rewe-Markt. Dort verbreiteten sie dann nicht nur ihr ernstes Anliegen, sondern auch gute Laune. Und obendrein hatten sie da mal etwas vorbereitet: selbstgebackene Kekse. Die AWO-Kita hat also nicht für alle einen Krippenplatz, aber für jeden – richtig – ein Plätzchen. 


.................................................................................................................................................

Bild der Woche