.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 29. Mai 2024
Login



Geschrieben von Christian Dolle (Kirchenkreis Harzer Land) am 04. Dezember 2023
Kirchen

Kirche im Nebel

Melanie Mau und Martin Schnella drehten in St. Petri in Elbingerode

Fotos: Christian Dolle
Fotos: Christian Dolle
DSC_0350-1.jpg

Wer ganz genau hinsieht, wird im neuesten Musikvideo von Melanie Mau & Martin Schnella die St. Petri-Kirche in Elbingerode erkennen. Tatsächlich wurde ihr „Free Hand – Medley“ von Gentle Giant, der erste Track ihres aktuellen Albums „The Rainbow Tree“, dort gedreht. Doch wie läuft so ein Videodreh eigentlich ab?

„Meine Oma hat hier ihr halbes Leben im Pfarrhaus gelebt und ich habe hier meine halbe Kindheit verbracht“, erzählt Melanie. Daher kannte sie die Kirche nur zu gut und wollte sie gerne als Kulisse für das Video haben. Da die beiden schon häufiger im Kirchenkreis Harzer Land und in der Region gedreht haben – es gibt Videos, die in St. Salvatoris in Zellerfeld entstanden sind sowie im Kloster Bursfelde – stellte das kein Problem dar.

Trotzdem muss die Empore erst einmal zur Videokulisse werden. Regisseur Marc Philip Ginolas schwebte ein Ort aus vergangenen Zeiten vor, das heißt, bestimmte moderne Gegenstände mussten so an die Seite geräumt werden, dass sie für die Kamera nicht zu sehen waren. Das galt ebenso für die Kirchenbänke. Die lassen sich zum Glück an die Seite tragen, eine Aufgabe, die Melanie, Martin und ihr dritter Sänger bei diesem Song, Mathias Ruck, selbst übernahmen.

Anschließend kam die Nebelmaschine zum Einsatz, die braucht es für die Atmosphäre auf jeden Fall. Im diffusen Licht wurde dann gedreht, fast alles am Stück, was im Video am Ende ziemlich dynamisch wirkt. So einfach, wie es im Video aussieht, war es beim Dreh dann allerdings doch nicht. Es gab mehrere Durchläufe, jeder wurde genau angewiesen, wo er zu stehen hat oder auch wann der Stuhl, auf dem Martin in einigen Szenen sitzt, hin- und weggeräumt werden muss.

Kreative und künstlerische Präzisionsarbeit, wobei den Musikern zugutekommt, dass sie mit Marc schon lange zusammenarbeiten und alle aufeinander eingespielt sind. „Er weiß genau, was uns gefällt und wir wissen genau, dass er unsere Ideen umsetzen kann“, sagt Martin. So zeigte Marc den anderen dann auch noch am Set, wie er sich das fertige Video vorstellt und ja, alle waren äußerst zufrieden damit.

Trotzdem dauerte es noch einige Zeit, bis das Video komplett fertig war, auch das Album ist ja erst Anfang Dezember erschienen. Jetzt ist das „Free Hand – Medley“ aber auch Youtube zu sehen... und natürlich auch die in Nebel gehüllte St. Petri-Kirche: https://youtu.be/HtVpO3aI83A?si=hGOG2r8VxUdY5V5G


.................................................................................................................................................

Bild der Woche