Stimmengewirr, Gemurmel - Spannung liegt in der Luft. Alle warten darauf, dass der Gottesdienst beginnt. Denn am Sonntag (28.06.2015)..." /> . Stimmengewirr, Gemurmel - Spannung liegt in der Luft. Alle warten darauf, dass der Gottesdienst beginnt. Denn am Sonntag (28.06.2015)..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 14. Juni 2024
Login



Geschrieben von Mareike Koch (Kirchenkreis Harzer Land) am 29. Juni 2015
Kirchen

„Große Zeiten für Steina stehen bevor“

Simon Burger ist am Sonntag in der Katharinen-Kirche ordiniert worden – Er ist auch für Barbis, Bartolfelde und Osterhagen zuständig

Simon Burger (rechts) mit Superintendent Volkmar Keil.
Simon Burger (rechts) mit Superintendent Volkmar Keil.
Simon Burger empfängt den Segen vom Landessuperintendenten Eckhard Gorka.
Simon Burger empfängt den Segen vom Landessuperintendenten Eckhard Gorka.
Stimmungsvolle musikalische Untermalung vom Bläserchor St. Nikolai.
Stimmungsvolle musikalische Untermalung vom Bläserchor St. Nikolai.

Stimmengewirr, Gemurmel - Spannung liegt in der Luft. Alle warten darauf, dass der Gottesdienst beginnt. Denn am Sonntag (28.06.2015) war es soweit: Der Theologe Simon Burger ist von Landessuperintendent Eckhard Gorka zum Pastor ordiniert worden. Somit ist die II. Pfarrstelle im verbundenen Pfarramt der Kirchengemeinden Steina, Barbis, Bartolfelde und Osterhagen und die II. Pfarrstelle in Bad Sachsa nach ganz kurzer Vakanz wieder besetzt.

„Willkommen in unserer Gemeinde, Familie Burger“, begrüßte Brigitte Giehler-Spillner, Vorsitzende des Kirchenvorstands, zu Beginn und hieß auch die zahlreichen Pastoren und vielen bisherigen und zukünftigen Begleiter der Burgers willkommen. „Fünf Jahre und eine Woche ist es her, dass ich hier in gleicher Mission stand und Riikka Hinkelmann ordinierte. Da fuhr die Jugendfeuerwehr laut mit Lalülala durch den Ort“, blickte Eckhard Gorka zurück. Das konnte diesmal nicht passieren – dafür kam der Landessuperintendent eine Woche zu spät. Der 13. Kreismeisterschafts-Sieg in Folge wurde bereits bejubelt. „Heute feiern wir einen Segnungsgottesdienst zum Berufsanfang. In der Ordination werden Pastor und Gemeinde miteinander verbunden“, erläuterte er.

 

Herzenswunsch: Ein erfolgreiches Fußballteam

Bevor es allerdings zum Segen kam, durfte sich der neue Pastor, der im August nach der Renovierung mit Frau und Sohn ins Pfarrhaus einziehen wird und bis dahin von Niemetal pendelt, erst einmal vorstellen. Und das in Form eines kleinen Interviews, das von Superintendent Volkmar Keil geführt wurde. „Wer oder was hat sie motiviert, Theologie zu studieren?“, lautete eine Frage, worauf Simon Burger bekannte, dass es keinen konkreten Moment für diese Lebensentscheidung gab, sondern mit besonderen Begegnungen und Prozessen verbunden war. „Ich möchte die gute Arbeit meiner Vorgängerin im Jugend-, Konfirmanden- und Kinderbereich fortführen, aber auch neue Impulse setzen“, sprach Burger wichtige Punkte seiner zukünftigen Tätigkeit an. Was den Einzug mit seiner Familie ins Pfarrhaus angeht, freut er sich besonders auf einen eigenen Garten, darauf, Beete anzulegen und das erste Klettergerüst für seinen Sohn aufzustellen. Da der 30-Jährige begeisterter Sportler und vor allem Fußballer ist, gehört zu seinem Herzenswunsch, ein erfolgreiches Fußballteam auf die Beine zu stellen. „Erst werden wir Konfi-Cup-Sieger, dann Gewinner auf Sprengel- und Bundesebene“, blickte Burger in die Zukunft.

„Große Zeiten für Steina stehen bevor“, kommentierte Volkmar Keil lächelnd, ehe er der Gemeinde noch vier Bitten mit auf den Weg gab: „1. Nicht vergessen, dass es die erste Stelle für den Pastor ist. 2. Mit einem neuen Pastor kommt auch immer etwas Neues in die Gemeinde. 3. Helfen Sie mit! 4. Haben Sie Verständnis für die Pendel-Situation.“

Dann folgte der feierliche Moment der Ordination, mit der Simon Burger die Rechte verliehen wurden, das Abendmahl einzusetzen, zu taufen und zu predigen. Großer Applaus ertönte, es wurden viele Willkommens-Grüße ausgesprochen und Blumen für den neuen Garten überreicht. Nach dem Gottesdienst nutze die Gemeinde die Gelegenheit, ihren neuen Seelsorger kennenzulernen. Und das ganz ohne Lalülala – bei bestem Sommerwetter.

 

Vita von Simon Burger

(geschrieben von Karl-Otto Scholz, Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Hildesheim-Göttingen)

Als Schüler besuchte Simon Burger die Freie Waldorfschule in Braunschweig und immatrikulierte sich nach dem Abitur (2004) für das Studium der Evangelischen Theologie an der Georg-August-Universität Göttingen. Dort bestand er 2013 das Erste Theologische Examen und wurde anschließend Vikar in Niemetal-Bühren und Hemeln-Bursfelde im Kirchenkreis Münden. Nach dem bestandenen Zweiten Theologischen Examen wird Simon Burger nun als Pastor in Steina erste eigene Akzente setzen können. Er folgt dem Pastorenehepaar Riikka Hinkelmann und Benjamin Simon-Hinkelmann, die die Stelle vor ihm innehatten. Benjamin Simon-Hinkelmann ist seit dem 1. Mai stellvertretender Pressesprecher der Landeskirche Hannovers.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche