Gottesdienst im Freien, Sonnenschein, ein klarer Bach und die Kulisse des grünen Andreasbachtals: Schöner kann eine Taufe kaum sein...." /> . Gottesdienst im Freien, Sonnenschein, ein klarer Bach und die Kulisse des grünen Andreasbachtals: Schöner kann eine Taufe kaum sein...." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 23. Juni 2024
Login



Geschrieben von Mareike Koch (Kirchenkreis Harzer Land) am 13. Juli 2015
Kirchen

In Gummistiefeln zur Taufe

Zehn Kinder haben sich an der Furt im Andreasbachtal taufen lassen

Frisches, klares Wasser aus dem Andreasbach spielte an diesem Tag eine besondere Rolle.
Frisches, klares Wasser aus dem Andreasbach spielte an diesem Tag eine besondere Rolle.
Manch Täufling kam mit Gummistiefeln…
Manch Täufling kam mit Gummistiefeln…
…und auch der Pastor hatte eine etwas andere Schuhwahl getroffen.
…und auch der Pastor hatte eine etwas andere Schuhwahl getroffen.
Ein ganz besonderer Gottesdienst: Vor der reizvollen Kulisse des grünen Andreasbachtals…
Ein ganz  besonderer Gottesdienst: Vor der reizvollen Kulisse des grünen Andreasbachtals…
…konnte Pastor Roman Vielhauer gleich zehn Taufkerzen entzünden.
…konnte Pastor Roman Vielhauer gleich zehn Taufkerzen entzünden.
Die Kinder der Barbiser Kinderkirche zeigten ein Anspiel.
Die Kinder der Barbiser Kinderkirche zeigten ein Anspiel.

Gottesdienst im Freien, Sonnenschein, ein klarer Bach und die Kulisse des grünen Andreasbachtals: Schöner kann eine Taufe kaum sein. Das werden sich am Sonntag (12.07.2015) sicher viele Besucher des Tauffestes in Barbis gedacht haben, denn die Atmosphäre war eine ganz besondere. Stefanie Walter aus Krebeck begleitete musikalisch am Keyboard, die Kinder der Barbiser Kinderkirche führten ein Anspiel zur Sturmstillung Jesu auf und sangen das Lied „Die Kerze brennt“.

An diesem Tag sollte allerdings nicht nur eine Kerze brennen, sondern gleich zehn. „Zehn Kinder lassen sich heute taufen, zu denen Gott sagt: Ihr gehört zu mir. Denn bei den Stürmen des Lebens sind wir nicht alleine. Gott steht an unserer Seite“, gab Pastor Roman Vielhauer den Täuflingen Jonas Berthold, Merle, Justin, Joel, Shirley und Josie Brandt, Sophia Knauff, Finn und Marc Spillner sowie Phil Stichnoth aus den Dörfern Barbis, Bartolfelde und Steina mit auf den Weg. Nachdem die Elternfrage gestellt und auch die Paten in die Pflicht genommen worden waren, kamen die Kinder, Eltern und ihre Paten nacheinander nach vorne und die Taufsprüche wurden verlesen. „Denn bei Dir ist die Quelle des Lebens und in Deinem Lichte sehen wir das Licht“, lautete ein gewählter Taufspruch aus dem Psalm 36, den die Patin ihrem Patenkind mit auf den gemeinsamen Lebensweg mit Gott gab.

Für den Pastor und die Kinder ging es nun ins Wasser – mal in Gummistiefeln, mal barfuß oder auch mit Turnschuhen. Der Pastor hatte sich mit Neoprenschuhen besonders gut vorbereitet. Dann erfolgte die Tauf-Zeremonie an sich: Drei Mal schöpfte Roman Vielhauer eine Handvoll frisches, klares Wasser aus dem Andreasbach und gab es vorsichtig auf die kleinen Köpfchen. „Friede sei mit Dir“, sagte er, bevor die Taufkerze entzündet wurde.

Gemeinsam gesungene Lieder wie „Ins Wasser fällt ein Stein“ und „Danke für diesen guten Morgen“ rundeten dieses gelungene, fröhliche und besondere Tauffest ab, das sicherlich eine Wiederholung finden wird.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche