.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 23. Juni 2024
Login



Geschrieben von Mareike Spillner, Kirchenkreis Harzer Land am 05. Oktober 2023
Kirchen

Dabei unterstützen, den eigenen Weg zu gehen

Schulpastor Horst Reinecke bietet ab sofort Institutionelle Seelsorge an

Schulpastor Horst Reinecke (Foto: Mareike Spillner)
Schulpastor Horst Reinecke (Foto: Mareike Spillner)

Sicher ging es allen schon so: Manchmal kommt man alleine nicht weiter, weil das Leben ziemlich kompliziert sein kann. Weil Konflikte auftreten können. Und weil manchmal alles aussichtslos scheint. Vor allem als Jugendlicher. Schulseelsorger wie Horst Reinecke sind da, hören hin. Klären, sortieren und begleiten – und das ab jetzt nicht nur in der Schule, sondern mit einem eigenen Büro im Kirchenzentrum Osterode, Schlossplatz 3a.

Institutionelle Schulseelsorge im Kirchenkreis Harzer Land nennt sich das neue Projekt, dem Horst Reinecke, Schulpastor an der BBS I in Osterode, seit September mit einem Drittel Stellenanteil und Bezuschussung der Landeskirche Hannover vorsteht. „Seit der Corona-Zeit ist der Bedarf an Gesprächen unter Schülerinnen und Schülern, sich Sorgen von der Seele reden zu können, gewachsen. Und manche möchten so persönliche Dinge wie familiäre Probleme, die Abnabelung von zu Hause oder schlechte Noten in der Schule auch nicht im Beratungsraum der Schule besprechen. So ist die Idee einer eigenen Anlaufstelle für Schulseelsorge, bewusst auch außerhalb von Schule, entstanden – was nicht heißt, dass nicht auch weiterhin in der Schule Gespräche stattfinden können. Aber nicht in jeder Schule gibt es ein explizites, seelsorgerisches Beratungsangebot “, beschreibt der 62-Jährige. Als Schulseelsorger lenkt er den Blick in Gesprächen auf Ressourcen – mit dem Ziel, die Eigenverantwortlichkeit und Selbstwirksamkeit des Einzelnen zu stärken.

Jedes Gespräch ist absolut vertraulich – und komplett unterschiedlich. Manchmal sei „unaufdringlich da sein und Zeit mitbringen“ angesagt, dann wieder Ruhe schaffen, Orientierung ermöglichen oder auch Schweigen mittragen. Und manchmal geht es sogar darum, überhaupt gesehen und ernst genommen zu werden. „Mir ist sehr wichtig, dass jeder mental gestärkt den Raum wieder verlässt. Ich unterstütze dabei, den eigenen, individuellen Weg zu gehen und bin davon überzeugt, dass gemeinsam immer eine Lösung gefunden werden kann – so ausweglos eine Situation zunächst auch erscheinen mag“, sagt Horst Reinecke. Und angesprochen sind nicht nur Schülerinnen und Schüler aus den Berufsbildenden Schulen, sondern aller Schulen im Gebiet des Kirchenkreises Harzer Land.

Schulseelsorger*innen können sich darüber hinaus auch in einer möglichen Krisenintervention spirituell mit seelsorgerischer Kompetenz einbringen und einen zusätzlichen Beitrag leisten. Als solche unterstützen sie die Schulgemeinschaft, die Schulkultur und das Miteinander in der Schule. Das Angebot geht zwar von der evangelischen Kirche aus, es ist aber natürlich an keine Glaubensrichtung gebunden. Es richtet sich an Schüler*innen, Kolleg*innen und Mitarbeiter*innen, am besten nach vorheriger Terminvereinbarung mit Schulpastor und gleichzeitig Notfallseelsorger Horst Reinecke per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 05522/901975 und 5065240.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche