.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Mittwoch, 19. Juni 2024
Login



Geschrieben von PM CDU-Kreistagsfraktion Göttingen am 24. September 2020.
Politik

CDU besucht Feuerwehrtechnische Zentrale Katzenstein

Neubau einer FTZ an einem zentralen Standort ist eine Notwendigkeit

ftz3.JPG ftz2.JPG ftz1.jpg

Vor dem Kreistagsbeschluss am 30.09.2020, mit dem festgelegt werden soll, ob der Neubau einer FTZ an einem zentralen Standort geplant und entsprechende Haushaltsmittel bereitgestellt werden, machte sich die CDU-Kreistagsfraktion vor Ort am 21.09.2020 selbst ein Bild und besuchte gemeinsam mit der CDU Osterode am Harz die FTZ Katzenstein für einen Rundgang mit Diskussion.

Die Führung unter der Leitung von Kreisrätin Marlies Dornieden, dem Leiter der FTZ Robert Fricke, sowie Kreisbrandmeister Volker Keilholz und dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Karsten Krügener verdeutlichte, dass der Bevölkerungsschutz am Standort weiter gesichert werden kann. Um aktuelle Richtlinien und notwendige Schutzmaßnahmen bei der Unterbringung, Pflege und Reparatur der Geräte einzuhalten sowie eine zeitgemäße Durchführung der Ausbildungslehrgänge zu gewährleisten, sind aktuell oftmals provisorische Lösungen notwendig geworden, „heute würde man so nicht mehr bauen“ gilt sowohl für die in die Jahre gekommene FTZ Katzenstein (42 Jahre), als auch für den Standort des Altkreises Göttingen in Potzwenden (35 Jahre). Man war sich insgesamt einig, dass eine Veränderung dringend erforderlich ist.

Dazu der Fraktionsvorsitzende, der Bad Lauterberger Rechtsanwalt Andreas Körner: „Kommunalpolitik findet direkt vor der Haustür statt, darum machen wir uns als CDU-Fraktion regelmäßig ein Bild davon, was die Menschen bewegt. Verständlicherweise rufen die möglichen Schließungen der beiden bestehenden Feuerwehrtechnischen Zentralen im Landkreis viele Emotionen hervor. Für die CDU steht fest, dass wir sowohl beim Schutz der Bevölkerung als auch bei der Schulung unserer Einsatzkräfte keinerlei Kompromisslösungen akzeptieren können. Vor Ort konnten wir uns davon überzeugen, dass der räumliche Zustand schlichtweg nicht mehr den heutigen Anforderungen entspricht: Die CDU sichert ihre volle Unterstützung für die Suche eines neuen, den heutigen baulichen und sicherheitsrechtlichen Standards entsprechenden, Standorts der Feuerwehrtechnischen Zentrale zu.“

Der finanzpolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Harm Adam ergänzt: „Ziel unserer Überlegungen muss die Schaffung eines zukunftsfähigen Konzeptes sein. Durch kreisweite Schlauch- und Atemschutzpools sollen auch unsere vielen ehrenamtlich arbeitenden Feuerwehrleute entlastet werden, da Material kostengünstig und zentral verwaltet werden kann. Selbstverständlich werden wir bei den anstehenden Überlegungen darauf Acht geben, dass die Fahrzeuge der Kreisfeuerwehr des Altkreises Osterode nahe bei den Wohnorten der Einsatzkräfte vorgehalten werden.“


.................................................................................................................................................

Bild der Woche