Bad Lauterberg scheint immer mehr zum Kurzreiseziel zu werden, das je nach Wetterlage spontan angesteuert wird. Das legen jedenfalls..." /> . Bad Lauterberg scheint immer mehr zum Kurzreiseziel zu werden, das je nach Wetterlage spontan angesteuert wird. Das legen jedenfalls..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 14. April 2024
Login



Geschrieben von Boris Janssen am 17. Dezember 2013.
Politik

Alles im grünen Bereich

Aus dem Kur- und Touristikausschuss: Leichte Verluste bei Gäste- und Übernachtungszahlen – Luftqualität in Ordnung – Neue Weihnachtsbeleuchtung im nächsten Jahr?

Jetzt nochmal genießen: Die altehrwürdige Weihnachtsbeleuchtung in der Hauptstraße könnte im nächsten Jahr durch LED-Technik ersetzt werden. Brüssels Glühbirnenverbot sorgt nämlich für einen latenten Leuchtmittelmangel.
Jetzt nochmal genießen: Die altehrwürdige Weihnachtsbeleuchtung in der Hauptstraße könnte im nächsten Jahr durch LED-Technik ersetzt werden. Brüssels Glühbirnenverbot sorgt nämlich für einen latenten Leuchtmittelmangel.
Die aktuellen Gäste- und Übernachtungszahlen – Zahlen für Dezember 2013 geschätzt. (Quelle: Kur- und Touristikbetrieb Bad Lauterberg)
Die aktuellen Gäste- und Übernachtungszahlen – Zahlen für Dezember 2013 geschätzt. (Quelle: Kur- und Touristikbetrieb Bad Lauterberg)
Der Brunnen im Kleinen Kurpark am 17. Dezember 2013: Weihnachtlich ist anders…
Der Brunnen im Kleinen Kurpark am 17. Dezember 2013: Weihnachtlich ist anders…
…dabei gäbe es hier schon einige Möglichkeiten zum Dekorieren.
…dabei gäbe es hier schon einige Möglichkeiten zum Dekorieren.

Bad Lauterberg scheint immer mehr zum Kurzreiseziel zu werden, das je nach Wetterlage spontan angesteuert wird. Das legen jedenfalls die Gäste- und Übernachtungszahlen nahe, die der Leiter des Kur- und Touristikbetriebes Frank Hartmann am Montag (16.12.2013) dem Kur- und Touristikausschuss vorgestellt hat.

In der ersten, ziemlich verregneten Jahreshälfte mussten zum Teil deutliche Verluste gegenüber dem Vorjahr hingenommen werden – im Januar und im Mai um die zwölf Prozent weniger Gäste und Übernachtungen, im April gar 20 Prozent weniger Gäste und 18 Prozent weniger Übernachtungen. Ab Juli sieht die Bilanz dann um einiges erfreulicher aus: durchgehend mehr Gäste als im Vorjahr (im September sogar zehn Prozent) und insgesamt etwas mehr Übernachtungen.

Wirklich aussagekräftig sind die monatlichen Verluste und Gewinne aber nicht, schließlich schwankten die Zahlen schon im Vorjahr erheblich mit dem Wetter. Interessant sind aber die Zahlen über das gesamte Jahr gesehen. Bis einschließlich November ist die Statistik gesichert, für Dezember geht Frank Hartmann von denselben recht guten Zahlen aus wie 2012. Demnach würde Bad Lauterberg auf 94.056 Gäste kommen, was einem Minus von 1.425 oder 1,49 Prozent entspräche. Diese Gäste würden 460.236 Nächte in der Stadt verbracht haben, ein Minus von 17.007 oder 3,56 Prozent. Die durchschnittliche Verweildauer würde von 5,00 auf 4,89 Tage sinken. Übrigens schwankt diese Dauer über die Monate gesehen nur zwischen 4,26 Tage im November und 5,49 Tage im August.

Frank Hartmann ist damit insgesamt zufrieden. Die schlechte erste Jahreshälfte sei in ganz Niedersachsen zu verzeichnen gewesen, erklärte er. Und: „Ich denke, wir können mit dem Weihnachtsgeschäft noch etwas auffangen.“

Die genauen Zahlen finden Sie in der nebenstehenden Tabelle.

 

Bestätigt: Qualität von Luft und Tourist-Info

Keine Sorgen müsse man sich um die Luftqualität der Kurstadt machen, so Hartmann. Während der jüngsten Messperiode von September bis November seien alle Grenzwerte eingehalten worden. Das Gutachten werde zwar erst noch erstellt, aber klar sei: „Es ist alles im grünen Bereich.“

Auch bei der Tourist-Info ist wohl alles in Ordnung. Sie sei nicht nur vom Harzer Tourismusverband als Harz Information ausgezeichnet worden. Auch der Deutsche Tourismusverband habe ihr erneut die „i-Marke“ zuerkannt.

 

Glühbirnen gehen aus: Weihnachten 2014 im LED-Lichterglanz?

Auf eine entsprechende Anregung von Erik Czielsa (CDU) hin sprachen sich die Ausschussmitglieder dafür aus, den Brunnen im Kleinen Kurpark im nächsten Jahr weihnachtlich zu dekorieren. Der Osterschmuck der Markttreff-Damen sei ein schönes Beispiel gewesen. Bürgermeister Dr. Thomas Gans zeigte sich dem Vorschlag gegenüber absolut offen. Die Stimmung beim „Lebendigen Adventskalender“ am Sonntag (15.12.2013), zu dem der Brunnen von den Veranstaltern festlich geschmückt wurde, sei schließlich sehr gut angekommen.

Beratendes Ausschussmitglied Rolf Lange, zugleich Vorstandsmitglied des Vereins für Handel und Gewerbe Bad Lauterberg, regte an, dass Verein und Stadt sich vielleicht gemeinsam etwas überlegen könnten. Denn auch der Verein denke über eine neue Weihnachtsbeleuchtung nach: Die Hauptstraße könnte im nächsten Jahr bereits im LED-Lichterglanz erstrahlen. „Uns gehen jetzt nämlich die Glühbirnen aus“, erklärte Lange. Das EU-Glühbirnenverbot lässt grüßen.

 

Alle Jahre wieder: Die „Behandlung des Verlustes“

Einstimmig empfahl der Ausschuss dem Stadtrat die Feststellung des Jahresabschlusses 2012 des Kur- und Touristikbetriebes. Er weist ein Minus von fast 420.000 Euro (Vorjahr 440.000) aus. Davon seien 266.000 Euro von der Stadt zu tragen, als „Ausgleich des Einwohnervorteils und des Vermögensplanes“, wie es so schön heißt – schließlich haben ja auch die Einwohner etwas vom Haus des Gastes, vom Kurpark, von der Kurmusik, et cetera. Die restlichen 153.000 Euro sollen später aus der Eigenkapitalrücklage des Eigenbetriebs abgedeckt werden. Dieses Vorgehen basiert auf einem Ratsbeschluss und ist seit Jahren so üblich. Was genau ab dem nächsten Jahr passiert, wenn der Kur- und Touristikbetreib wieder in die Stadtverwaltung eingegliedert ist, steht noch nicht fest. Bisher erfolgte die Abdeckung aus der Eigenkapitalrücklage jeweils fünf Jahre später.

Folgerichtig empfahl der Ausschuss – ebenfalls einstimmig – den Ausgleich des Wirtschaftsplanes für 2008 eben aus der Eigenkapitalrücklage des Kur- und Touristikbetriebes. Der übriggebliebene Fehlbetrag beläuft sich auf 133.000 Euro. Wird er abgebucht, bleibt dem Eigenbetrieb noch eine Kapitalrücklage von gut 3,8 Millionen Euro.

Über diese beiden behandelten Punkte beschließt der Stadtrat auf seiner Sitzung am Donnerstag, 19.12.2013, um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche