In diesem Jahr wird es keine internationalen Leichtathletikstars in Osterode zu erleben geben. Denn die Coronavirus-Pandemie bedeutet nun auch „das Aus“ für das Internationale..." /> . In diesem Jahr wird es keine internationalen Leichtathletikstars in Osterode zu erleben geben. Denn die Coronavirus-Pandemie bedeutet nun auch „das Aus“ für das Internationale..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 21. April 2024
Login



Geschrieben von Rainer Behrens am 20. April 2020
Sport

Internationales Sparkassenmeeting abgesagt

Pandemie bedeutet auch das Aus für das diesjährige Leichtathletik-Highlight in Osterode

Wegen Corona werden in diesem Jahr keine Leichtathletikstars wie beispielsweise Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (hier im Jahr 2018) im Osteroder Jahnstadion gegeneinander antreten. (Archivfoto: Corina Bialek / www.eseltreiber.de)
Wegen Corona werden in diesem Jahr keine Leichtathletikstars wie beispielsweise Kugelstoß-Weltmeisterin Christina Schwanitz (hier im Jahr 2018) im Osteroder Jahnstadion gegeneinander antreten. (Archivfoto: Corina Bialek / www.eseltreiber.de)

In diesem Jahr wird es keine internationalen Leichtathletikstars in Osterode zu erleben geben. Denn die Coronavirus-Pandemie bedeutet nun auch „das Aus“ für das Internationale Sparkassenmeeting, das am 13. Juni 2020 im Jahnstadion hätte steigen sollen.

Den Organisator Rainer Behrens erreichte die Nachricht, dass die Absage vorzunehmen ist, per Anruf am Mittwochabend (15.04.2020). Auf der gerade zu Ende gegangenen Präsidiumssitzung des Niedersächsischen Leichtathletikverbandes war beschlossen worden, dass alle Meisterschaften und Leichtathletikmeetings in Niedersachsen aufgrund der Pandemie bis Ende Juni nicht stattfinden dürfen. In ähnlicher Weise hatte sich bereits das Präsidium des Deutschen Leichtathletikverbandes einige Tage davor abgestimmt, dass alle bis 19. Juli 2020 terminierten Deutschen Meisterschaften ausgesetzt sind.

„Sicherlich ist dies für alle Leichtathletikfans eine traurige, aber auch nachvollziehbare Entscheidung“, sagt Rainer Behrens. Ohnehin wären die weiteren Planungen schwierig geworden, galt es doch Rücksicht auf die Risikogruppen in der Bevölkerung zu nehmen und Vorsichtsmaßnahmen für die Kampfrichter, Helfer und Sportler zu treffen. „Gern hätte ich den einbezogenen Firmen aus der Region eine Verdienstmöglichkeit geboten“, so Behrens. „Dies gilt auch für die Kaderathleten, die ohne Wettkampfmöglichkeit eine lange finanzielle Durststrecke zu überwinden haben. Anders als beim Profifußball sind die Verdienstmöglichkeiten doch eher bescheiden.“

Eine Terminverschiebung indes kommt nicht in Frage. Durch die relativ späten Sommerferien bis Ende August und bei der weiterhin bestehenden Risikolage habe ein Alternativtermin keinen Sinn, bedauert Behrens. Aber natürlich nimmt er die Situation trotz der vielen bereits investierten Arbeit sportlich: „Es bleibt: Positiv vorausschauen und mit den Planungen für das Internationale Sparkassenmeeting in 2021 zu beginnen!“


.................................................................................................................................................

Bild der Woche