Sportlich gesehen standen 2016 die Olympischen Spiele in Rio im Vordergrund: zunächst die Jagd nach der Normerfüllung, die erhoffte..." /> . Sportlich gesehen standen 2016 die Olympischen Spiele in Rio im Vordergrund: zunächst die Jagd nach der Normerfüllung, die erhoffte..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 23. Juni 2024
Login



Geschrieben von Rainer Behrens am 14. März 2017
Sport

Paralympics-Sieger beim Volksbankmeeting

Stars mit Handicap treten am 9. Juni 2017 in Osterode an

Bonsai und Kraftpaket: Der kleinwüchsige Kugelstoßer Niko Kappel. (Foto: Verein)
Bonsai und Kraftpaket: Der kleinwüchsige Kugelstoßer Niko Kappel. (Foto: Verein)
Sprintete in Rio zu Gold: David Behre. (Foto: Mika Volkmann)
Sprintete in Rio zu Gold: David Behre. (Foto: Mika Volkmann)
Hält den Weltrekord über 200 Meter: Irmgard Bensusan. (Foto: Mika Volkmann)
Hält den Weltrekord über 200 Meter: Irmgard Bensusan. (Foto: Mika Volkmann)
Kann sowohl hoch als auch weit springen: Leon Schäfer. (Foto: Mika Volkmann)
Kann sowohl hoch als auch weit springen: Leon Schäfer. (Foto: Mika Volkmann)

Sportlich gesehen standen 2016 die Olympischen Spiele in Rio im Vordergrund: zunächst die Jagd nach der Normerfüllung, die erhoffte Nominierung und der Wettkampf, der als Erfolg gefeiert wurde oder vielleicht auch als „Pleite“ endete. „Das mediale Interesse war riesig, trotz oder gerade wegen des Skandals um ein Staatsdoping in Russland“, sagt Rainer Behrens, der Organisator des hiesigen Internationalen Volksbankmeetings in Osterode. Nur wenige Tage später und am selben Ort hätten da etwas im Schatten der öffentlichen Wahrnehmung die Paralympischen Spiele gestanden, bei denen es wieder nicht minder beeindruckende Extremleistungen von behinderten Leistungssportlern zu bestaunen und zu bejubeln gegeben habe. Da kam Behrens nicht nur auf einen spannenden Gedanken: „Die Idee, auch behinderte Leichtathleten beim Volksbankmeeting am Start zu haben, war für mich gleichzeitig eine ,Herzensangelegenheit‘.“ Und die Planung für einen solchen integrativen Wettkampf auf höchstem Niveau konnte Behrens nunmehr realisieren.

Am Freitag, dem 9. Juni 2017, ab 16 Uhr werden bei der LG Osterode im Jahnstadion nicht nur die Topathleten aus dem In- und Ausland Spitzenleistungen abliefern, sondern zugleich eine Reihe Sportler des deutschen Nationalkaders der Behinderten. Alle startenden Leichtathleten, ob mit oder ohne Handicap, haben ein gemeinsames Ziel: Sie wollen sich für die diesjährigen Weltmeisterschaften qualifizieren, die in London stattfinden!

Ein Kontakt über Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius führte zum Erfolg. Bei ihrem Heimatverein TSV Bayer 04 Leverkusen trainiert eine größere Anzahl Mitglieder des Nationalkaders. Nach einem Gespräch mit Abteilungsleiter Jörg Frischmann, selbst Goldmedaillengewinner im Kugelstoßen der Paralympischen Spiele 1992 in Barcelona, dürfen sich die Zuschauer in Osterode über die Startzusage mehrerer Olympiasieger von Rio freuen.

 

Drei Goldmedaillen-Gewinner von Rio am Start

David Behre und Johannes Floors gehören zum Staffelquartett über 4 x 100 Meter, die in 40,82 Sekunden nicht nur zu Olympia-Gold von Brasilien sprinteten, sondern auch einen neuen Paralympischen Rekord aufstellten. Behre, dem 2007 nach einem schweren Unfall beide Unterschenkel amputiert wurden, war auch im Einzel erfolgreich. Der Weltmeister von 2015 über 400 Meter in 48,42 Sekunden gewann in Rio Silber auf seiner Spezialstrecke und dazu noch die Bronzemedaille im 200-Meter-Sprint – eine bemerkenswerte Erfolgsbilanz, für die er im November 2016 mit dem Silbernen Lorbeerblatt der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde. Sein junger Vereinskamerad Johannes Floors kam mit einem Gendefekt zur Welt. Mit 16 Jahren entschloss er sich bei immer stärker werdenden Schmerzen, sich freiwillig beide Unterschenkel amputieren zu lassen – ein radikaler Schritt, den er nicht bereut hat. Der heute 21-jährige startete eine bemerkenswerte Leistungssportkarriere, die mit der Goldmedaille belohnt wurde.

Die 26-jährige Irmgard Bensusan ist Weltrekordinhaberin über 200 Meter in 26,64 Sekunden und Vize-Weltmeisterin über 400 Meter. Auch sie war in Rio überaus erfolgreich, kehrte sie doch mit drei Silbermedaillen über 100, 200 und 400 Meter heim. Gehandicapt durch eine schwere Nervenschädigung des rechten Beines ist die zweifache Europameisterin und gebürtige Südafrikanerin ein Erfolgsgarant im Behindertensport.

Zum Perspektiv-Kader beim TSV Bayer Leverkusen gehört Leon Schäfer. Als Schüler war er ein leidenschaftlicher Fußballer, der am DFB-Stützpunkt in Bremen trainierte. Der heute 19-jährige erkrankte 2010 an Knochenkrebs und musste sich in der Folge den rechten Unterschenkel amputieren lassen. Dass Sport „Berge versetzen kann“, beweist er als Leichtathlet. Das Talent hat inzwischen im Sprint sowie im Weit- und Hochsprung sechs Goldmedaillen bei den U23 World Games gewonnen. Mit 1,70 Meter hält er den Deutschen Hallenrekord im Hochsprung und sein weitester Satz gelang ihm mit 6,06 Meter im Weitsprung.

 

Kraftpaket Niko Kappel

Dass auch kleinwüchsige Menschen im Sport erfolgreich sein können, beweist Niko Kappel. Er ist ein Star im Behinderten-Leistungssport. Sein Spitzname ist Bonsai, wie der Baum. Aber er ist ein Kraftpaket: Der nur 1,35 Meter große Kappel feiert im Kugelstoßen seine Erfolge. 13,64 Meter stieß er die Kugel in Rio – Gold für Deutschland – und hierbei verfehlte er den Weltrekord nur um sieben Zentimeter. Der 21-jährige Bankkaufmann bei der Volksbank in Weizheim in der Nähe von Stuttgart wird von Peter Salzer trainiert. Der traut ihm den Weltrekord zu – vielleicht in Osterode? Beide freuen sich sehr beim 9. Internationalen Volksbankmeeting am Start zu sein.

 

Zahlreiche Sponsoren 

Organisator Rainer Behrens freut sich riesig über die Integration der behinderten Leistungssportler am 9. Juni 2017: „Der Sport bringt hier Menschen zusammen, die sich in einem fairen Wettkampf bei gleichen Chancen und Regeln ihrer Sportverbände gemeinsam messen können.“

Toll sei auch die finanzielle Unterstützung, die der Verein über die zahlreichen Sponsoren erfahre. „Zahlreiche einheimische Firmen stehen seit vielen Jahren ein für das hochkarätigste Leichtathletikmeeting Norddeutschlands, wie die Volksbank im Harz eG, die Kinder-Sportstiftung Harz sowie 22 weitere Disziplinsponsoren.“ Als neu hinzugekommener Partner werden die Wettkämpfe nunmehr auch von der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung gefördert.

 

Alle weiteren Infos zur Veranstaltung unter www.volksbankmeeting-lgosterode.de (externer Link).


.................................................................................................................................................

Bild der Woche