Die SPD-Kreistagsfraktion will, dass zwei neue Radwege in den vordringlichen Bedarf des Landes aufgenommen werden. Es handelt sich..." /> . Die SPD-Kreistagsfraktion will, dass zwei neue Radwege in den vordringlichen Bedarf des Landes aufgenommen werden. Es handelt sich..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 14. April 2024
Login



Geschrieben von Karl Heinz Bleß am 08. Dezember 2015.
Politik

SPD will zwei neue Radwege anmelden

Fortschreibung des Radwegekonzepts des Landes Niedersachsen

Der aufwendigste Teil des Radweges an der L 604 wird die Umfahrung des Bad Sachsaer Kreisels sein. Platz dafür ist vorhanden, wie der Bauausschuss bei seiner Begehung im Mai feststellte. Durch den Kreisel will niemand die Radfahrer führen.
Der aufwendigste Teil des Radweges an der L 604 wird die Umfahrung des Bad Sachsaer Kreisels sein. Platz dafür ist vorhanden, wie der Bauausschuss bei seiner Begehung im Mai feststellte. Durch den Kreisel will niemand die Radfahrer führen.

Die SPD-Kreistagsfraktion will, dass zwei neue Radwege in den vordringlichen Bedarf des Landes aufgenommen werden. Es handelt sich dabei um den Radweg von Herzberg nach Sieber, der immer wieder zurückgestellt worden ist, und einen Radweg entlang der alten B 243 als Lückenschluss der Radwegverbindung von Bad Lauterberg über Bad Sachsa nach Thüringen.

Hintergrund: Auch im kommenden Jahr soll das Radwegekonzept des Landes fortgeschrieben werden. Das Land fördert den Neubau von Radwegen an Landesstraßen. Schon 2012 hatte der Landkreis Osterode diese beiden Radwege angemeldet, der Radweg an der L 521 nach Sieber war zwar in den vordringlichen Bedarf aufgenommen, dann aber zurückgestellt worden. Doch angesichts der zunehmenden Elektro-Mobilität will die SPD an diesem Radweg festhalten. Das knapp 5,3 Kilometer lange Stück würde die Verbindung bis nach St. Andreasberg und damit in den Oberharz herstellen.

Auch der Radweg an der alten B 243, also der L 604 bis zur Einmündung der Kreisstraße 14, ist nach Ansicht der SPD dringend. „Die Maßnahme dient insbesondere dem Tourismus dieser Region und ist durch den Neubau der B 243n eine sinnvolle und schon längst überfällige Radwegeverbindung“, heißt es in einem Antrag der Fraktion. Es hatte hier schon im Mai eine Ortsbegehung des Bauausschusses stattgefunden, mit dem Ergebnis, dass der Radweg leicht umzusetzen ist, wenn es auch am Bad Sachsaer Kreisel (Branntweinseiche) etwas größerer Bauarbeiten bedarf. Der längste Teil des Radweges könnte auf der Fahrbahn der alten Bundesstraße angelegt werden.

Um die Dringlichkeit zu betonen, will die SPD nur diese beiden Radwege für das kommende Jahr melden, dafür aber mit der höchsten Dringlichkeitsstufe.


.................................................................................................................................................

Bild der Woche