Die Lutterbergschule wird dieses Jahr geschlossen, eine, vielleicht auch zwei Bad Lauterberger Grundschulen könnten in den nächsten..." /> . Die Lutterbergschule wird dieses Jahr geschlossen, eine, vielleicht auch zwei Bad Lauterberger Grundschulen könnten in den nächsten..." />

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Sonntag, 14. April 2024
Login



Geschrieben von Boris Janssen am 23. Januar 2014.
Politik

Stadtsportbund sorgt sich um die Turnhallen

Offener Brief an Ersten Kreisrat und Bürgermeister – Letzterer gibt Entwarnung

Die Turnhalle an der Bahnhofstraße soll auch in Zukunft ein Treffpunkt nicht nur für Sportler sein.
Die Turnhalle an der Bahnhofstraße soll auch in Zukunft ein Treffpunkt nicht nur für Sportler sein.

Die Lutterbergschule wird dieses Jahr geschlossen, eine, vielleicht auch zwei Bad Lauterberger Grundschulen könnten in den nächsten Jahren folgen. Doch was passiert eigentlich mit den Turnhallen? Diese Frage treibt derzeit den Stadtsportbund um.

Mit einem offenen Brief an den Ersten Kreisrat Gero Geißlreiter und Bürgermeister Dr. Thomas Gans wenden sich die 17 im Stadtsportbund organisierten Vereine an die obersten Vertreter der beiden Schulträger, den Landkreis und die Stadt. Darin bitten sie um den Erhalt der Hallen. Die Sportvereine, aber auch andere Nutzer wie Feuerwehr oder Kinderschutzbund seien dringend darauf angewiesen.

 

Turnhalle Bahnhofstraße: Bleibt, wohl auch langfristig

Vor allem herrsche Unklarheit, „was nach der Schließung der Lutterbergschule aus der Turnhalle an der Bahnhofstraße wird, ob sie uns auch über das laufende Schuljahr hinaus zur Verfügung steht.“ Also die Frage: Können die Vereine diese Halle auch noch im nächsten Winter nutzen, oder ist ab August Schluss damit?

Gero Geißlreiter zeigte sich am Donnerstag (23.01.2014) „sehr überrascht“ über das Schreiben aus Bad Lauterberg. Bisher gebe es doch keine Probleme mit der Verteilung der Hallenzeiten. Über das neue Schuljahr konnte der Erste Kreisrat allerdings keine konkrete Aussage treffen, das Thema befinde sich „derzeit in Bearbeitung“.

Entwarnung kam dafür vom Bürgermeister: „Die Halle bleibt!“ ist Thomas Gans sicher. Schließlich brauche ja auch die städtische Grundschule am Hausberg diese Turnhalle. Und: „Wir haben feste Verträge, der Landkreis kann die Halle nicht einfach so zumachen.“ Die Sorge des Stadtsportbundes sei völlig unbegründet.

 

Turnhalle Bartolfelde: Bleibt, jedenfalls fürs Erste

Auch was die Grundschul-Turnhallen in Barbis und Bartolfelde betrifft, beruhigte Gans. Was bei dem Konzept für eine neue Schullandschaft herauskommt, das derzeit erarbeitet werden soll, wisse noch niemand. Und selbst wenn es zu Schulschließungen kommen sollte, bedeute das nicht automatisch auch die Schließung der dazugehörigen Turnhallen. Man müsse sich unabhängig davon Gedanken machen, was mit den Hallen, ja überhaupt mit den ganzen Immobilien passiert. „Die Gebäude sind ja da. Ich habe nichts dagegen, wenn man sie weiternutzen kann“, so der Bürgermeister. Gerade in Bartolfelde sei die Schule schon so etwas wie ein Dorfzentrum. Ein langfristiger Erhalt der Turnhallen sei absolut wünschenswert, letztlich aber wieder einmal eine Frage des finanziell Machbaren.

 

3.500 Vereinsmitglieder betroffen

Einen klaren Unterschied gibt es jedenfalls noch zwischen den mageren Schülerzahlen, die für die Zukunft erwartet werden, und der Zahl der Hallennutzer: Das Angebot an Turnhallen erreiche allein im Stadtsportbund um die 3.500 Vereinsmitglieder, darunter viele Jugendliche, wie Sprecher Kurt Hübner deutlich macht. Der Hallenbelegungsplan belegt denn auch nicht nur die Hallen, sondern auch eine Tatsache: Die Sportstätten werden zu allen Zeiten stark genutzt. Fiele eine davon weg, wäre bei der alljährlichen Hallenvergabe wohl auch die problemlose Zeit vorbei.

 

Die „offene Antwort“ des Ersten Kreisrates Gero Geißlreiter lesen Sie hier.

 

 

Der offene Brief im Wortlaut

Sehr geehrter Herr Geißlreiter,
sehr geehrter Herr Dr. Gans,

wir – die 17 Sportvereine im Stadtsportbund Bad Lauterberg – blicken besorgt in die Zukunft und stellen uns die Frage: Was geschieht demnächst mit den Turnhallen in unserer Stadt?

Gegenwärtig nutzen wir die Turnhallen der Kooperativen Gesamtschule inklusive Nebengebäude (ehemalige Orientierungsstufe), der Lutterbergschule sowie der Grundschulen in Barbis und Bartolfelde. Alle diese Hallen sind am Nachmittag und Abend durch die Vereine und einige weitere Nutzer stark belegt.

Unklarheit herrscht bei uns jedoch darüber, was nach der Schließung der Lutterbergschule aus der Turnhalle an der Bahnhofstraße wird, ob sie uns auch über das laufende Schuljahr hinaus zur Verfügung steht. Diese Halle wird dringend benötigt, denn ein Ausweichen der Nutzer auf andere Hallen ist wegen der starken Belegung nicht möglich. Der Hallenbelegungsplan ist dazu als Anlage beigefügt.

Weiter ist die Situation in Bartolfelde zu klären. Eine Schließung der dortigen Grundschule ist seit einiger Zeit im Gespräch und auch für diese Turnhalle müsste eine Möglichkeit gefunden werden, wie sie für die Vereine erhalten bleibt.

Bedenken Sie bei Ihren Planungen und Entscheidungen, dass das Angebot an Turnhallen allein im Stadtsportbund Bad Lauterberg etwa 3500 Vereinsmitglieder erreicht, von denen ein großer Teil Jugendliche sind.

Wir bitten Sie als Träger, all Ihre Möglichkeiten zu nutzen und die Turnhallen für die Vereine und die Bevölkerung in Bad Lauterberg zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Stadtsportbund Bad Lauterberg
Kurt Hübner
(Sprecher)


.................................................................................................................................................

Bild der Woche