Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung von LauterNEUES erklären Sie sich damit einverstanden.

Freitag, 18. Januar 2019
Login



Geschrieben von ski am 23. August 2016
Aktuell

117 Tage, 6700 Kilometer

Ein Lauterberger radelt zum Nordkap und zurück

Jetzt erst einmal ein Weißbier: Ludwig Heitmüller hat eine viermonatige Radtour hinter sich
Jetzt erst einmal ein Weißbier: Ludwig Heitmüller hat eine viermonatige Radtour hinter sich
Bürgermeister Dr. Thomas Gans begrüßte Heitmüller bei seiner Rückkehr. Die kleine Brockenhexe war immer mit dabei
Bürgermeister Dr. Thomas Gans begrüßte Heitmüller bei seiner Rückkehr. Die kleine Brockenhexe war immer mit dabei

Am 26. April schwang sich Ludwig Heitmüller auf sein Fahrrad – und kehrte erst am 20. August wieder zurück. Eine Reise, die ihn – immer auf zwei Rädern – bis zum Nordkap führte. Dänemark, Schweden, Norwegen – Heitmüller und die kleine Brockenhexe, die er als Talisman mitführte, haben allerhand gesehen. Insgesamt 6700 Kilometer legte er dabei zurück – und zwar erstaunlicherweise ganz ohne jegliche Fahrradpanne. Seine Reise hat Ludwig Heitmüller dabei von unterwegs in Wort und Bild auf seinem Reiseblog festgehalten: auf https://ludwigontour.wordpress.com/ (externer Link) berichtet er von steilen Anstiegen, kalten Hagelschauern, Übernachtungen in Grillhütten, Schlafsälen für 42 Personen, tollen Ausblicken und interessanten Begegnungen und er zeigt viele großartige Fotos. "Das Höhenprofil der geplanten Strecke habe ich mir vorher nicht angesehen, das war vielleicht auch besser so", meint der Reiseradler.

„Das Blogschreiben hat mich mehr motiviert, als ich gedacht hätte“, sagt Heitmüller und lobt die hervorragende IT-Infrastruktur in Norwegen, wo freies WLAN und schnelles LTE Standard ist. Nur eines hat nicht funktioniert: die Brockenhexe mit einem Troll zu verkuppeln. "Die Trolle sind nämlich nur bei Tag aktiv, die Hexen kommen nur nachts heraus - daher hat das mit dem Nachwuchs nicht geklappt".

Nach 117 Tagen kehrte er am Samstag nach Bad Lauterberg zurück und ließ sich nach einem letzten Anstieg, nämlich dem Kirchberg, von zahlreichen Freunden beim Balance Fitnessstudio empfangen, wo der Nordkapradler von seiner Ehefrau, Bürgermeister Dr. Thomas Gans, Familie Gollée und dem Balance-Team begrüßt wurde. Und jetzt? „Schreib doch ein Buch“, schlugen zahlreiche seiner Freunde vor. Aber Heitmüller sagt: „Jetzt habe ich nichts mehr zu berichten – es steht ja alles auf meinem Blog.“ Allerdings – eigentlich kann es nicht mehr lange dauern, bis ihn das Fernweh wieder packt und eine weitere große Reise ansteht.


.................................................................................................................................................

Stellenmarkt

Bild der Woche